Der gute Herr Gutenberg würde sich freuen,,

über diese interessante Seite im Netz. Viele alte Klassiker findet man dort und kann sie kostenlos lesen.

Hier findet ihr den Link zu der sehr informativen Seite.

Klassiker

Ich habe gestern abend *Wellen* von Eduard von Keyserling für mich entdeckt, ein Lesetip von Tobi . Die Novelle spielt am Meer, am Ostseestrand, ist ein Gesellschaftsdrama und enthält wunderbar atmosphärische Naturbeschreibungen.

AUTOR : Eduard Graf von Keyserling
Geboren am 18.5.1855 auf Schloß Paddern bei Hasenpoth (Aizpute) in Kurland; gestorben am 28.9.1918 in München.
Keyserling wuchs als zehntes von zwölf Geschwistern in der patriarchalischen Adelsgesellschaft der elterlichen Güter auf. Er besuchte die Schule in Hasenpoth und das deutsche Gymnasium in Goldingen (Kuldiga). Das 1874 begonnene Studium (Jura, Philisophie und Kunstgeschichte) in Dorpat mußte er 1877 abbrechen („wegen einer Inkorrektheit“) und war damit in seiner Gesellschaft geächtet. In Wien setzte er das Studium fort; dort lernte er Ludwig Anzengruber kennen.
Bis 1895 verwaltete Keyserling, gesellschaftlich isoliert, die mütterlichen Güter Paddern und Telsen. Nach dem Tod der Mutter Ende 1894 und der Übergabe der Güter an die Majoratsherren zog er mit zwei Schwestern nach München. Durch eine Syphilisinfektion erkrankte er 1897 an einem Rückenmarksleiden und erblindete mit 45 Jahren. Von Ende März 1899 bis 1900 bereiste er mit den Schwestern Italien.

IMG_2665

*Werbung*IMG_2679IMG_2680

*Werbung*

Wie passen diese Worte doch wunderbar zu unserer jetzigen Hitzeperiode! Ich habe diesen grandiosen Roman mit den detailreichen Naturbeschreibungen nun beendet und ich kann ihn Euch nur ans HERZ legen. Er ist die Beschreibung einer Gesellschaftstragödie zu Beginn des 20. Jahrhundert. Die junge, wunderschöne Gräfin  Doralice verlässt ihr Schloss und den alternden Ehemann, brennt mit dem Maler Hans Grill durch und verbringt an der Ostsee wunderbare Tage. Geächtet und doch bewundert und hofiert von der damaligen Gesellschaft gibt sie ein überraschend modernes Frauenbild ab. Der  Autor benutzt das Meer als beeindruckende Metapher für den Verlauf eines Frauenlebens. Ein AUF und AB der Wellen, nie endend und immer wieder ein Neubeginn – mit jeder am Strande aufschäumenden Welle….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s