Mein siebtes Herzensbuch #tag7

ist ein echter Klassiker, der mich unglaublich beeindruckt hat und mein Herz und Mitgefühl  für die Leiden der einfachen Menschen im  18. und 19. Jahrhundert n.Chr.  geöffnet hat. 

IMG_2725

Germinal ist der Frühlingsmonat, wörtlich der „Keim-Monat“, des französischen Revolutionskalenders. Zola benutzte den Namen, hundert Jahre nach der großen Revolution, als symbolischen Hintergrund für seine Darstellung eines Bergarbeiterstreiks im nordfranzösischen Kohlenrevier. Der Streik wird blutig niedergeschlagen, kündigt aber, fast mit der Notwendigkeit eines Naturprozesses, die bevorstehende soziale Revolution an, die Befreiung des Proletariats. „Dieses Keimen würde bald die Erde sprengen“ lautet der letzte, prophetische Satz des Buches.

Als junges Mädchen , im Alter von zwanzig Jahren habe ich mit Begeisterung diesen gesellschaftskritischen Klassiker vom französischen Autor Émile Zola gelesen – und war empört über diese geschilderten dramatischen Ungerechtigkeiten,,,,, 

Zur Handlung:

„Germinal“ war der dreizehnte Roman des auf zwanzig Bände angelegten Zyklus der „Rougon-Macquart“, mit dem Zola auf der Grundlage einer weitverzweigten Familiengeschichte ein umfassendes Bild seiner Epoche entwarf, des französischen Kaiserreichs unter Napoleon III. – Zola nannte sie eine „merkwürdige Epoche, voll Wahnsinn und Schande“. Für die Niederschrift der zwanzig Bände brauchte er ebenso viel Zeit, wie das Kaiserreich Bestand gehabt hatte, nämlich zwanzig Jahre. Das Resultat war ein episches Monumentalwerk, so reich an Zeit und Wirklichkeit wie sonst im neunzehnten Jahrhundert nur Balzacs „Menschliche Komödie“.Der Held von „Germinal“, der junge Mechaniker Étienne Lantier, gehört der Familie der Rougon-Macquart an. Er ist der uneheliche Sohn einer Alkoholikerin, der in den Kohlengruben von Montsou Arbeit findet und dort das materielle und moralische Elend seiner Klasse erlebt: die Fron unter Tage, Hunger und Hitze, Kinderarbeit, Grubenkatastrophen, Löhne unterhalb des Existenzminimums.

Als eine weitere Lohnminderung angekündigt wird, organisiert Étienne einen Streik, der monatelang dauert und für die Grubengesellschaft zur Katastrophe zu werden droht, bis sie belgische Arbeiter unter Militärschutz als Streikbrecher einsetzt und beim unvermeidlichen Zusammenstoß die Streikenden, darunter Frauen und Kinder, niederschießen lässt. Der Kampf der Bergleute gegen die Grubengesellschaft scheint vorerst verloren, doch der Wille zum Widerstand ist ungebrochen. Étienne reist nach Paris, um diesem Willen durch gewerkschaftliche Organisation ein festes Fundament zu geben.

Quelle: Info zu Germinal

6 Kommentare zu „Mein siebtes Herzensbuch #tag7

  1. Liebe Angela,
    spannend, was du für heute ausgegraben hast! Das Buch, den Autor und seine Geschichte kenne ich nicht. Klingt aber total interessant! Echt toll, was bei dieser Aktion so alles zusammenkommt. 😊
    GlG, monerl

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s