*Freitagsfüller*

img_4244

Heute gibt es wieder einen aufmunternden und lesenswerten Lückenfüller Text von Barbara Haane !

 

1. Ich lese im Moment einen richtigen historischen Buchwälzer von 1000 Seiten!! Fünfhundert habe ich hinter mir und dieser geschichtsträchtige Roman, eine Friesensaga aus dem 14. Jahrhundert, ist ganz einfach toll und kundig verfasst. 

2. Eigentlich eignet sich fast jedes Lebensmittel für eine Art von Resteverwertung.

3. Am Montag haben wir wohl den 4. Mai und die teilweisen Lockerungen  der Corona Krise kommen?

4. Unsere Zeit in der Gesellschaft vor Corona war ein Traum.

5. Im übrigen habe ich mich an die ruhige Zeit zu Hause gut gewöhnt und vermisse (fast) nichts. Natürlich die sozialen Kontakte schon sehr zu Familie und Freunden. 

6. Filme und Serien, nach der Vorlage von Büchern gedreht,  sind etwas Wunderbares, besonders für mich.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf auf einige Folgen von *Downton Abbey*, morgen habe ich geplant, nix besonderes, natürlich lesen und Sonntag möchte ich mich gern in meinen Aktivitäten treiben lassen. Sicher auch  bei einem Waldspaziergang.

 

9783442490035_Cover*Werbung, unbezahlt*

Inhalt/Klappentext: Friesland 1351: Schiffe zu bauen – das war schon immer der Traum des junge Zimmermanns Jann Wilken. Mit seinen genialen Ideen will er die Seefahrt revolutionieren und sich in den Häfen der Hanse einen Namen machen. Aber Jann hat es nicht leicht. Er ist der uneheliche Sohn des mächtigen Wilke Tammen Osinga, der den Bastard verabscheut und täglich erniedrigt. Der jähzornige Wilke führt eine Blutfehde gegen seinen Erzfeind Enne Rycken und zieht seine Söhne in den Konflikt hinein. Jann ist seit langem heimlich in seine Jugendfreundin Jorien verliebt. Doch als er ihr endlich seine Gefühle gestehen will, wird sein Dorf von Enne angegriffen, und es kommt zur Katastrophe …

Daniel Wolf ist das Pseudonym von Christoph Lode. Der 1977 geborene Schriftsteller arbeitete zunächst u.a. als Musiklehrer, in einer Chemiefabrik und in einer psychiatrischen Klinik, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Mit den historischen Romanen »Das Salz der Erde«, »Das Licht der Welt«, »Das Gold des Meeres« und »Die Gabe des Himmels« gelang ihm der Sprung auf die Bestsellerlisten. Der Autor lebt in Speyer.

4 Kommentare zu „*Freitagsfüller*

  1. Liebe Angela,

    au weia, ein Buch mit 1000 Seiten, da hast Du Dir was vorgenommen. Aber wann sollte man solche Bücher lesen, wenn nicht in diesen Zeiten!

    Oh ich vermisse sehr viel! Ich gehe kaum noch raus, weil ich mit diesen Masken nicht gut Luft bekomme und immer Angst habe, dass mein Kreislauf kippt. Frische Luft schnappe ich auf dem Balkon und das wars.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Feiertag und ein angenehmes Wochenende. Genieße den Waldspaziergang, wenn das Wetter es zulässt.

    Liebe Grüße
    Conny

    Liken

    1. Liebe Conny , das Maskentragen hat mir zu Beginn auch Probleme gemacht . So in einer Art Panikattacke , gekoppelt mit Luftnot . Ich hab die Zeit immer ein wenig ausgedehnt von mal zu mal . Dann trat eine Art Gewöhnung bei mir ein . Inzwischen denk ich gar nicht mehr an sie beim Tragen , aber im Auto wird sie sofort abgerissen und Händedesinfektion folgt . Was machst du für körperliche Fitness? LG Angela

      Liken

    2. Liebe Angela,
      mit körperlicher Fitness hat das bei mir wenig zu tun. Ich bekomme richtige Platzangst mit dem Teil. Dazu kommt noch, dass die Brille oft beschlägt. Und was mich ganz besonders nervt, dass viele Leute, die diese Stoffmasken tragen, keinen Abstand mehr halten, weil sie sich sicher fühlen. Was sie aber nicht sind.
      Ich hoffe, dass wir noch länger im Home Office arbeiten dürfen. 8 Stunden im Büro mit Maske, das halte ich auf gar keinen Fall aus.
      Liebe Grüße
      Conny

      Gefällt 1 Person

    3. Hallo Conny, ich hoffe es sehr, dass Du weiter im Home Office bleiben darfst. Das schnelle Beschlagen der Brille nervt mich manchmal auch. Ich habe oben in der Maske einer biegbaren Bügel eingearbeitet, damit läuft es viel besser. Acht Stunden im Büro mit Maske ist wahrlich eine Horror Vorstellung.
      Abstand halten ist sehr wichtig und Menschenmassen meide ich so gut es nur geht. Lass Dich nicht von diesem Virus so herunterziehen. Mir geht es aber oft ähnlich. Ich kämpfe laufend gegen schlechte Laune an,,,,,,
      GLG zu Dir……
      Angela

      Liken

Kommentare sind geschlossen.