Hervorgehoben

*Freitagsfüller*

img_4244

IMG_9865

DER Lückentextfüller nach einer Idee von  von Barbara Haane!

Wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr die Fragen vom Freitagsfüller gerne auf euren Blogs beantworten und im Kommentar verlinken. Oder aber ihr beantwortet direkt hier, wenn ihr keinen eigenen Blog habt.

1. Wenn ich könnte, würde ich gerne durch die Zeiten der Jahrhunderte spazieren, aber immer mit meinen Charaktereigenschaften. Was mir dabei wohl alles passieren würde?

2. In Kartoffelsalat muss auf jeden Fall eine festkochende Kartoffel drin sein!

3. Es ist hart mit anzusehen wie der Alltag und die sozialen Kompetenzen unserer Kinder und Enkel durch die Corona Krise beschnitten werden.

4. Einige Familiengeburtstage stehen an im Juni.

5. Ich wette, dass wir Älteren  uns sehr schnell mit den neuen Lebens –  und Schutzmassnahmen  nach Corona arrangieren werden/müssen!

6. Ich mag die Sonne, ohne sie gäbe es auch keinen Schatten.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen normalen Freitag Abend mit Lesen,  TV , Musik , morgen habe ich geplant noch nix und Sonntag möchte ich nix planen, sondern die Ruhe im Garten genießen ohne diverse  Maschinengeräusche der handwerklich emsig beschäftigten  Nachbarn. 

IMG_9864

 

 

Hervorgehoben

Rezension zu *Zwei Wochen im Juni* von Anne Müller #Herzensbuch

9783328601098_Cover*Werbung, unbezahlt *

Inhalt/Klappentext:

Wenn das geliebte Elternhaus verkauft werden muss – und die eigenen Träume zu leben beginnen
Ada liebt ihr Elternhaus an der Ostsee mit dem herrlichen Bauerngarten, doch nun heißt es, Abschied nehmen. Nach dem Tod der Mutter muss Gragaard verkauft werden. Zusammen mit ihrer Schwester Toni räumt sie Haus und Bootsschuppen aus, und eine Reise in die Vergangenheit beginnt: Da sind die Abendkleider der Mutter, die die rauschenden Sommerfeste wiederaufleben lassen und die glücklichen Tage, bevor der Vater die Familie verließ. Und da sind die Ölporträts, die der russische Maler Maxim, um dessen Aufmerksamkeit die Mädchen buhlten, einst von ihnen angefertigt hat. Als sie im Sekretär einen Brief der Mutter an sie beide finden, fasst Ada endlich den Mut, sich ihren Sehnsüchten zu stellen, und aus dem Abschied wird Aufbruch.

Anne Müller wuchs in Schleswig-Holstein auf und lebt heute in Berlin. Nach dem Studium der Theater- und Literaturwissenschaften arbeitete sie zunächst als Radiojournalistin, dann als Drehbuchautorin. »Sommer in Super 8« ist ihr erster literarischer Roman, der viele begeisterte Leserinnen und Leser gefunden hat.

Meine Meinung:

Das wunderschön illustrierte Cover, im herrlichen Himmelblau und Orange gestaltet, fällt sofort ins Auge und verspricht ein traumhaftes und romantisches Lesevergnügen, welches auch eingehalten wurde. Das blaue Cover, mit weißen Blütenständen verziert, mit festem Einband und in angenehmer Lesegrösse, stellt eine gelungene Beziehung zur künstlerisch begabten Ada, dem Meer und Himmel dar. Als Malerin liebt sie diese Farbkombination und stellt sie gerne in ihren Bildern dar.

Zitat Seite 9 “ Ich habe was, was du nicht hast. Ihr Spiel auf Autofahrten. Toni, die immer hinter dem Beifahrersitz und der Mutter saß, gehörte die rechte Hälfte der Welt, ihr, Ada, die linke. “

Die Geschichte von Toni, Ada und ihren Eltern, wird in Gegenwart und mit Rückblicken in das Kindheitserleben der Schwestern erzählt. Die Autorin lässt die jüngere Ada eindrucksvoll aus ihren Erinnerungen in zwei Ebenen aus der Ich-Erzählweise sprechen. Dies gelingt ihr mit einem ganz besonders zauberhaften und klarem Schreibstil, der berührt und viele Emotionen bei den Leser*rinnen weckt. Eigentlich ist es eine ganz unromantische Angelegenheit, zu der sich die inzwischen erwachsenen Geschwister im Elternhaus an der Ostsee treffen. Die Mutter ist plötzlich verstorben und der Haushalt muss aufgelöst werden. Die lebhafte, ältere Toni ( Antonia) , mitten im Leben stehend als Lehrerin , Ehefrau und Mutter einer pubertierenden Tochter perlt mit ihren aktiven Ideen und stürmischen Handlungen durch das Buch. Im Gegensatz dazu steht die stillere, künstlerisch begabte jüngere Schwester Ada, die als Single in einer Grossstadt lebt. Beide Geschwister verbindet eine enge Beziehung an die Erinnerung von Familienleben und Kindheit im Ostseeort Gragaard.
Die vierzehntägige Zeit, die sich die jungen Frauen zum Aufräumen und Auflösen des Hausstandes genommen haben, wird auch eine Zeit des Aufarbeitens der vergangenen Tage und eine Reflexion ihrer jetzigen Lebenssituationen werden. Die Beziehung der Schwestern zueinander und das Verständnis füreinander vertiefen sich und führen die beiden in ganz neue Lebens-Ansichten und zu neuen Handlungswegen. Behutsam öffnet die Autorin mit ihrer bildhaften Schreibweise die Erinnerungen der vergangenen Jahre und auch Schmerz und so manche Verletzung aller Familienmitglieder treten zu Tage, bedingt durch die Trennung des Vaters von der Mutter nach 17 Ehejahren. Erschüttert begreifen die Geschwister, dass auch ihre Mutter nicht immer so glücklich war, wie sie geglaubt hatten als Kinder und Jugendliche. Sie kommen einem Geheimnis auf die Spur und sehen ihre Mutter nun auch klarer in ihrer Ganzheit einer weiblichen Persönlichkeit, die zugunsten der Familie und Ehe ihre künstlerische Laufbahn als Musikerin aufgegeben hatte. Die Autorin erzählt all das in leisen Tönen und tiefgründigen Ausführungen, die den/die Leser*rinnen zu eigenen Gedanken und Emotionen führt.

Es ist eine stille, feine Lektüre der leisen Töne, in der nicht viel passiert, die aber dennoch voller Lebensweisheit und Klugheit steckt.

Meine Bewertung: FÜNF ***** STERNE !

Vielen Dank an die Autorin und den Verlag für das schöne, gebundene Rezensionsexemplar!

Verlagslink

Hervorgehoben

*Freitagsfüller*

img_4244

Der *Freitagsfüller* , ein Lückentext nach einer Idee von Barbara Haane !

1.Ich warte auf eine Normalisierung meines Alltagsleben. Aber ich denke schon noch in diesen Rahmen : VOR CORONA – NACH CORONA !

2. Alles  was ich im öffentlichen Raum mache , überdenke ich nun sorgfältig.

3. Drei Dinge auf meinem Tisch: Bücher, Blumen, eine Kaffeetasse!

4. Das beginnende wärmere Wetter macht Mensch und Tier übermütig.

5. Was macht eigentlich unser Klima? Diese Ruhepause unserer menschlichen Aktivitäten  hat der Natur und unserer Umwelt sehr gut getan.

6. Erdbeeren und Rhabarber, zu einer ROTEN GRÜTZE verkocht , ist der leckerste Nachtisch im Frühling.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein für mich neues Buch vom irischen Schriftsteller Liam O‘ Flaherty  , morgen habe ich geplant, die Sonne im Garten zu geniessen und Sonntag möchte ich ganz sicher den Wald inspizieren bei einer Wanderung. 

703c6c53-e071-4b2d-b38c-22f5e5aad848

Danke für das Foto lieber R.

Hervorgehoben

*Freitagsfüller*

img_4244

Ein Lückentextfüller nach einer Idee von Barbara Haane !

Wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr die Fragen vom Freitagsfüller gerne auf euren Blogs beantworten und im Kommentar verlinken. Oder aber ihr beantwortet direkt hier, wenn ihr keinen eigenen Blog habt.

1. Endlich zeigt sich ein Lichtblick in der Corona-Krise, leider nicht überall auf der Welt. Ich hoffe, dass die Menschen weiterhin vernünftig sind und bestimmte Hygiene Regeln trotzdem  einhalten. 

2. Ich bin genervt von dieser laufend auftauchenden Frage *an meinen Füßen*.

3. Facebook gefällt mir und wer es nicht schafft seine Einstellungen nach eigenen Vorgaben zu tätigen, sollte dort nicht sein. 

4. Bestimmte Naturphänomene wie die *Nordlichter am Himmel*  wollte ich immer schon sehen, aber ich habe es noch nicht geschafft.

5. Egal ob mit oder ohne Einschränkungen der Wirtschaft, Hauptsache wir bleiben einigermassen gesund und haben nicht zuviele Todesopfer durch das neue Corona-Virus global zu beklagen. 

6. Diese Zeit war nicht einfach, aber sehr lehrreich!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Familie, morgen habe ich geplant,  die Familie zu sehen  und Sonntag möchte ich mit der Familie verbringen. 

79244e67-8401-48a6-8a51-d10e1424f8d5

 

Hervorgehoben

*Freitagsfüller*

img_4244

Heute gibt es wieder einen aufmunternden und lesenswerten Lückenfüller Text von Barbara Haane !

 

1. Ich lese im Moment einen richtigen historischen Buchwälzer von 1000 Seiten!! Fünfhundert habe ich hinter mir und dieser geschichtsträchtige Roman, eine Friesensaga aus dem 14. Jahrhundert, ist ganz einfach toll und kundig verfasst. 

2. Eigentlich eignet sich fast jedes Lebensmittel für eine Art von Resteverwertung.

3. Am Montag haben wir wohl den 4. Mai und die teilweisen Lockerungen  der Corona Krise kommen?

4. Unsere Zeit in der Gesellschaft vor Corona war ein Traum.

5. Im übrigen habe ich mich an die ruhige Zeit zu Hause gut gewöhnt und vermisse (fast) nichts. Natürlich die sozialen Kontakte schon sehr zu Familie und Freunden. 

6. Filme und Serien, nach der Vorlage von Büchern gedreht,  sind etwas Wunderbares, besonders für mich.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf auf einige Folgen von *Downton Abbey*, morgen habe ich geplant, nix besonderes, natürlich lesen und Sonntag möchte ich mich gern in meinen Aktivitäten treiben lassen. Sicher auch  bei einem Waldspaziergang.

 

9783442490035_Cover*Werbung, unbezahlt*

Inhalt/Klappentext: Friesland 1351: Schiffe zu bauen – das war schon immer der Traum des junge Zimmermanns Jann Wilken. Mit seinen genialen Ideen will er die Seefahrt revolutionieren und sich in den Häfen der Hanse einen Namen machen. Aber Jann hat es nicht leicht. Er ist der uneheliche Sohn des mächtigen Wilke Tammen Osinga, der den Bastard verabscheut und täglich erniedrigt. Der jähzornige Wilke führt eine Blutfehde gegen seinen Erzfeind Enne Rycken und zieht seine Söhne in den Konflikt hinein. Jann ist seit langem heimlich in seine Jugendfreundin Jorien verliebt. Doch als er ihr endlich seine Gefühle gestehen will, wird sein Dorf von Enne angegriffen, und es kommt zur Katastrophe …

Daniel Wolf ist das Pseudonym von Christoph Lode. Der 1977 geborene Schriftsteller arbeitete zunächst u.a. als Musiklehrer, in einer Chemiefabrik und in einer psychiatrischen Klinik, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Mit den historischen Romanen »Das Salz der Erde«, »Das Licht der Welt«, »Das Gold des Meeres« und »Die Gabe des Himmels« gelang ihm der Sprung auf die Bestsellerlisten. Der Autor lebt in Speyer.

Hervorgehoben

Meine Neuzugänge im April 2020! — Giselas Lesehimmel

8 Bücher durften diesen Monat bei mir einziehen. Eins davon ist ein Rezensionsexemplar. Mit den anderen 7 Büchern habe ich den Buchhandel unterstützt. Das mache ich eigentlich immer. Im Moment jedoch um einiges mehr. Auch 4 EBooks durften meinen Reader im April belagern. Ich muss gestehen, dass ich EBooks meistens beim großen *A* kaufe. Am…

über Meine Neuzugänge im April 2020! — Giselas Lesehimmel

Hervorgehoben

*Freitagsfüller*

img_4244

Soziale Distanz  wird nun weiter streng eingehalten und es ist bitter nötig und wichtig!! Danke an Barbara für die zuverlässige Bereitstellung ihres Lückenfüllers. Bleibt alle gesund!

1. So langsam sollte es endlich mal wieder ausgiebig regnen. Die Erde ist knochenhart und alle ausschlagenden Pflanzen und Bäume lechzen nach Wasser.

2. Geduld heisst es zu wahren und genau deshalb schreibe ich auch hier. Es ist eine Art von Selbstberuhigung in diesen komplizierten und schweren Zeiten.

3. Mein Gefühl sagt und vor allem mein Verstand: wir müssen mit Corona auf Jahre hinaus leben und uns damit arrangieren . Ein Virus krempelt unser Leben um – und zwar global. Werden die Menschen  nun endlich vernünftiger und achten die Natur und ihre Lebewesen?

4. Im Wald, Feld, Flur und Garten sehe ich grün.

5. Ich habe eine Schwäche für Harmonie, Bücher und Musik . 

6. Viele tolle Filme und Serien präsentiert uns Netflix. Ich habe diese Plattform für mich entdeckt und bin glücklich über das Abtauchen dort. Zumal ich alles auf einer über 2 m grossen Leinwand über einen Beamer schauen kann. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Ausruhen und Relaxen nach Gartenarbeit, morgen habe ich geplant,  nichts besonderes   und Sonntag möchte ich NIX machen ausser einem Waldspaziergang. 

Wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr die Fragen vom Freitagsfüller gerne auf euren Blogs beantworten und im Kommentar verlinken. Oder aber ihr beantwortet direkt hier, wenn ihr keinen eigenen Blog habt.

IMG_9389

 

Hervorgehoben

*Freitagsfüller*

img_4244

Schon wieder ist eine Woche verflogen und der Lückentextfüller von Barbara wird auch in diesen Zeiten nicht vergessen,,,,,

 

1. Den Tatort mag ich überhaupt nicht. Kein Thema für mich!

2. Die herrschende Stille im öffentlichen  Leben ist so seltsam.

3. Ich habe lange genug ??????????  Dazu fällt mir nix ein!

4. Kein Kätzchen mehr an meinen Füßen 😦 !

5. Meine Arbeit lautet: reale Kontaktvermeidung 😦  ! 

6. Ich trauere um die  Kranken und Verstorbenen in aller Welt , hoffe dass bestimmte Massnahmen Wirkung zeigen und wir endlich ein wenig mehr Normalität zurückgewinnen dürfen. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Lesen wie immer  , morgen habe ich geplant, die Sonne im Garten zu geniessen und Sonntag möchte ich das Gleiche tun!

57012501_2395207200489657_8863797344768884736_o