Hervorgehoben

*Freitagsfüller*

Guten Tag ! Tatsächlich scheint die Sonne, obwohl das Wetter ganz anders vorhergesagt wurde! Und es es ist wieder Zeit für den ganz unaufgeregten Lückentextfüller von Barbara. https://scrapimpulse.com
  1. Ich lese dank meiner neuen Brille jetzt wieder mit viel mehr Freude und Elan!
  2. Gemüse eignet sich perfekt zur Resteverwertung.
  3. Am Montag beginnt hoffentlich wieder eine Frühlingswoche 🙂 !
  4. Das Reisen wird wohl ein unerreichbarer Traum bleiben – zumindest für die nächsten Monate.
  5. Im übrigen ist die Reiserei nicht ganz so wichtig für mich.
  6. Die Landschaft hier und unsere Umgebung empfinde ich als Urlaubsland – besonders für mich.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Auflegen von alten Schallplatten , morgen habe ich nix geplant, und Sonntag möchte ich mich mit Blumenpflege beschäftigen 😉 , Lesen, Spazieren gehen im Wald, das Übliche eben.

Wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr die Fragen vom Freitagsfüller gerne auf euren Blogs beantworten und im Kommentar verlinken. Oder aber ihr beantwortet direkt hier, wenn ihr keinen eigenen Blog habt.

Danke für’s Mitmachen!

Meine aktuelle Lektüre,,,, Inhalt/Klappentext: Dora ist mit ihrer kleinen Hündin aufs Land gezogen. Sie brauchte dringend einen Tapetenwechsel, mehr Freiheit, Raum zum Atmen. Aber ganz so idyllisch wie gedacht ist Bracken, das kleine Dorf im brandenburgischen Nirgendwo, nicht. In Doras Haus gibt es noch keine Möbel, der Garten gleicht einer Wildnis, und die Busverbindung in die Kreisstadt ist ein Witz. Vor allem aber verbirgt sich hinter der hohen Gartenmauer ein Nachbar, der mit kahlrasiertem Kopf und rechten Sprüchen sämtlichen Vorurteilen zu entsprechen scheint. Geflohen vor dem Lockdown in der Großstadt muss Dora sich fragen, was sie in dieser anarchischen Leere sucht: Abstand von Robert, ihrem Freund, der ihr in seinem verbissenen Klimaaktivismus immer fremder wird? Zuflucht wegen der inneren Unruhe, die sie nachts nicht mehr schlafen lässt? Antwort auf die Frage, wann die Welt eigentlich so durcheinandergeraten ist? Während Dora noch versucht, die eigenen Gedanken und Dämonen in Schach zu halten, geschehen in ihrer unmittelbaren Nähe Dinge, mit denen sie nicht rechnen konnte. Ihr zeigen sich Menschen, die in kein Raster passen, ihre Vorstellungen und ihr bisheriges Leben aufs Massivste herausfordern und sie etwas erfahren lassen, von dem sie niemals gedacht hätte, dass sie es sucht.
*Werbung, unbezahlt*

Hervorgehoben

*Der Schneeleopard* von Sylvain Tesson

*Werbung unbezahlt*

Herausgeber : Rowohlt Buchverlag; 1. Edition (23. März 2021)

Sprache : Deutsch

Gebundene Ausgabe : 192 Seiten

ISBN-10 : 3498002163

ISBN-13 : 978-3498002169

Originaltitel : La panthère des neiges

Inhalt/Klappentext: Gemeinsam mit dem Fotografen Vincent Munier reist der Abenteurer und Schriftsteller Sylvain Tesson nach Tibet, um sich auf die Suche nach einem der seltensten Tiere dieser Erde zu begeben – dem Schneeleoparden. Ob sie dem Tier begegnen werden? Ungewiss.

Auf über 4000 Metern, fernab vom Lärm der Zivilisation, hinterfragt Tesson eine Welt, in der kaum noch Raum bleibt für das Ungebändigte und die Entfaltung der Schönheit der Natur. Entstanden ist ein aufrüttelndes, preisgekröntes, kraftvolles Werk, dessen Sog man sich nicht entziehen kann: Eine meditative Reise in die weiße Stille des Himalaya, eine Lektüre gegen die Hektik unseres Alltags und die Zerstörung der Welt.

Sylvain Tesson, geboren 1972 in Paris, ist Schriftsteller, Geograph und ein großer Reisender. Er fuhr mit dem Fahrrad um die Welt und unternahm monatelange Expeditionen – durch den Himalaya, zu Fuß von Sibirien nach Indien und immer wieder nach Zentralasien. Für seine Reisebeschreibungen und Essays wurde er mit dem Prix Goncourt de la nouvelle und zuletzt mit dem Prix Renaudot für «Der Schneeleopard» ausgezeichnet.

Meine Meinung: Der erfolgreiche Reiseschriftsteller und Abenteurer Sylvain Tesson reist in dieser Geschichte mit seinen drei Gefährten nach Tibet, in das Mekong-Quellgebiet , und entführt die Leser*innen in eine unwirtliche und eisige Einsamkeit, die auf ca. fünftausend Meter liegt. Er schliesst sich auf dieser, fast schon Expedition zu nennenden Reise, dem bekannten Tierfotografen Vincent Munier, dessen Freundin und Filmerin Marie, sowie dem bedachten und ruhigem *Philosophen Leo* an und ist dabei selber ein stiller Beobachter – unterwegs auch auf einer eigenen, persönlichen Reise in sein Inneres , zu geliebten , aber doch verlorenen Menschen seines Lebens. Die philosophischen Betrachtungen und Gedankengänge von Sylvain Tessin haben in diesem Buch etwas Magisches! Er erzählt in einer poetischen, feinsinnigen fast schon philosophischen Ausdrucksweise mit vielen wandelbaren Vergleichen zur Natur, zum allgemeinen Leben in unserer Welt und Gesellschaft. Die Gefährten befinden sich auf einer Suche, in unbeweglicher Lauerstellung bei minus 30 Grad im tibetischen Hochland um einen König zu huldigen. Es ist der majestätische und selten gewordene Schneeleopard. So schnell wie dieses Tier vor der Gruppe auftaucht – so schnell verschwindet er wieder um Unsichtbaren. Man hat fast das Gefühl, dass die drei Männer und eine Frau einem geliebten Phantom folgen.
Vincent Munier und seine Reisegefährten erkennen die Ungewöhnlichkeit dieses einzigartigen, von Menschen unabhängigen Tieres, und sie schaffen es stundenlang, im meditativen Ausharren, auf diesen König zu warten und ihn zu beobachten. Es bedarf Geduld, Ausdauer und die Zurücknahme eigener Bedürfnisse um diese Aufgabe zu erfüllen – und sie gelingt nur manchmal.

Vor allem hoffen sie, dass diese unberührte Welt Bestand hat, geschützt wird und nicht von der Zivilisation erobert wird. Zusätzlich bringen aufrüttelnde und nachdenkliche Gedankenausführungen vom Autor Sylvain Tesson dem Leser die katastrophale Zerstörung unserer Erde mit seinen vielfältigen Arten von Lebewesen nahe.
Das Buch ist in drei Abschnitte unterteilt, die sich so nennen:

Die Annäherung
Der Vorplatz

Die Erscheinung

Die Lektüre endet mit Zitathinweisen und dem Hinweis auf zwei Fotobände von Vincent Munier und Sylvain Tesson mit dem Titel * Zwischen Fels und Eis – Auf den Spuren der letzten Schneeleoparden in Tibet* erschienen im Knesebeck Verlag.

Meine Bewertung: Ein absolut lesenswertes Buch ,dem ich gerne * Fünf Sterne gebe, welches auch auf die vielen Unzulänglichkeiten unserer angeblich so zivilisierten Welt hinweist.

Ich bedanke mich herzlich beim Autor, dem Rowohlt Verlag und VORAB LESEN für die Zusendung des Rezensionsexemplar!

Hervorgehoben

*Freitagsfüller*

Etwas verspätet – aber er kommt noch an diesem Osterwochenende ! Der beliebte Lückentextfüller nach einer Idee von Barbara ! https://scrapimpulse.com . Wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr die Fragen vom Freitagsfüller gerne auf euren Blogs beantworten und im Kommentar verlinken. Oder aber ihr beantwortet direkt hier, wenn ihr keinen eigenen Blog habt.
Danke für’s Mitmachen!
  1. Heute wird hier am Karfreitag natürlich nicht im Garten gearbeitet. Es weht ein kaltes Lüftchen und alle Osterhasen freuen sich über das noch kuschelig warme Fellkleid. Lesen ist angesagt.
  2. In unserer realen Welt gibt es immer was zu lachen.
  3. Es sieht nicht gut aus, für die kommenden Wochen und Monate mit den steigenden Coronazahlen. Ungeklärt ist ja immer noch wie schnell sich die neuen Virusmutanten tatsächlich ausbreiten. Ich fürchte inzwischen, dass ein kurzer Lufthauch genügt !
  4. Ich habe niemanden eingeladen.
  5. Ich kann verstehen , dass die Pandemie allen Menschen so langsam auf die Nerven geht. Aber nun sind Geduld und richtiges Handeln gefragt.
  6. Nix gibt es statt Zucker.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf TV und auf meine neuen Leseexemplare, morgen habe ich nix geplant, und Sonntag möchte ich mir noch nix Bestimmtes vornehmen!

Das Wörtchen NIX ist inzwischen ziemlich beliebt bei mir 😉 !

Ich wünsche Euch trotz dieser unbefriedigenden Aussichten ein ruhiges und erholsames Osterfest!

Hervorgehoben

*Unter der Mitternachtssonne* von Paul Seesequasis

*Werbung, unbezahlt*

Meine Meinung: Es ist ein absolut gelungenes Buch des Geschichten-Sammeln, des Recherchieren nach verschwundenen Wurzeln, Fotos und Schicksalen indigener Familien. Der Autor hat sorgfältigst Nachforschungen betrieben und bislang unbekannte Bilder von verschollenen und/oder unbekannten Stammesmitgliedern von acht indigenen Völkern Kanadas, der First Nation, der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht. Es ist die tragische Geschichte eines einzigartigen Volkes, deren grausame Ausmerzung ihrer Kultur, Tradition und Bevölkerung durch die Kolonialmächte nicht mehr rückgängig zu machen ist. Generationen ganzer Familien werden bildhaft dargestellt , aus Archiven befreit und von Zeitzeugen und/oder Familienangehörigen wiedererkannt.

Im fast zweihundert Seiten des beeindruckenden Bildbandes sind informative, fesselnde – aber auch erschreckende Fotos einer für immer vergangenen Welt zu sehen. Mit einfühlsamen Worten führt der Autor den Leser*in in eine unbekannte , fremde, vor allem aber verschwundene Welt der *First Nation* ein. Er hat die Bilder und zugehörigen Erklärungen verschiedenen Landschaften zugeordnet , die da heißen:

Cape Dorset und Nunavik

James Bay und die kontinentale Wasserscheide der Hudson Bay

Saskatchewan, Montana und Alberta

Die Nordwest-Territorien und der Yukon

Abgerundet wird dieser prächtige Bildband mit einem ausführlichen Literaturverzeichnis, Bildnachweisen, einem Epilog , der den Blick der First Nation und der Leserrinnen nach vorne in die Zukunft lenkt, sowie einer Danksagung an zahlreiche Menschen und Institutionen , die den Autor bei seinen Nachforschungen unterstützt haben. Es würde den Rahmen sprengen, wenn ich viele der ungewöhnlichen Fotos hier zeigen würde. In jeder gut sortierten Buchhandlung können interessierte Leserinnen bestimmt einen Blick in diesen wunderbaren und ungewöhnlichen Bildband werfen.

Mein Dank geht an den Autor, die vielen unbekannten Menschen für ihr unverhofftes Mitwirken am Bildband nach Jahrzehnten – und die Penguin Random House Verlagsgruppe für die Zusendung des Buches.

Meine Bewertung: FÜNF * Sterne für diese ungewöhnliche und faszinierende Darstellung einer verschwundenen Welt!

Inhalt/Klappentext:

Das beeindruckende Porträt von acht indigenen Gemeinschaften in Kanada. Paul Seesequasis, Journalist und Autor, gibt mit seinem ungewöhnlichen und spektakulären Social-Media-Projekt der »vergessenen Generation« der First Nations, Metis und Inuit ein Gesicht. Er erzählt anhand verschwunden geglaubter Fotos von Zusammenhalt, gegenseitiger Unterstützung und gemeinsamen Widerstand. Dazu sammelte er über drei Jahre hinweg die eindrücklichsten Archivbilder und die Geschichten der Menschen hinter den Porträts. Damit stößt er die Tür zu einer verborgenen Wahrheit auf und bringt eine andere, eine neue Seite der Geschichte von Kanadas indigener Bevölkerung ans Licht.

Paul Seesequasis ist ein »nîpisîhkopâwiyiniw«, ein Angehöriger des Stammes der »Willow Cree«. Er arbeitet als Autor und Journalist und setzt sich seit Jahrzehnten für die Rechte der indigenen Bevölkerung Kanadas ein. Seit 2015 ist er der Kurator des »Indigenous Archival Photo Project«, das sowohl online, als auch offline Bilder und Geschichten sammelt und damit die kulturelle Identität der indigenen Bevölkerung Kanadas lebendig macht. Er veröffentlichte Artikel in zahlreichen Zeitschriften und Magazinen, unter anderem in »The Globe and Mail«, »The Walrus«, »Brick« und »Granta«, und ist seit den 1990er-Jahren künstlerisch und politisch aktiv. Er lebt derzeit in Saskatoon, in der kanadischen Provinz Saskatchewan.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Leon Mengden

Originaltitel: Blanket Toss Under Midnight Sun

Originalverlag: Knopf

Paperback , Klappenbroschur , 192 Seiten, 21,5 x 28,0 cm

durchgehend vierfarbig

ISBN: 978-3-442-75889-0

Erschienen am 12. Oktober 2020

Hervorgehoben

*Freitagsfüller*

Guten morgen liebe Leser*innen, schon wieder ist eine Woche vorbeigeflogen und der Frühling naht. Die Laune ist immer noch gut trotz der Widrigkeiten und Ärgernisse über die Pandemie-Politik. Nun folgt der Lückentextfüller von Barbara. https://scrapimpulse.com

  1. So langsam wird es jeden Tag ein wenig wärmer und frühlingshafter in Natur und Garten.
  2. Ich bin glücklich darüber und genau deshalb kann man sich wieder vermehrt draussen aufhalten und die Natur geniessen!
  3. Mein Gefühl sagt , halte dich fern von Menschenansammlungen und Städten.
  4. Das ist die Osterfarbe – grün.
  5. Ich habe eine Schwäche für traditionelle Osterdeko. Sie darf ruhig spielerisch und bunt sein.
  6. Ich freue mich immer über Kommentare.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein Online Event ,die Vorstellung des neuen Buch von Daniel Speck *Jaffa Road* im Literaturhaus München, morgen habe ich nix geplant , und Sonntag möchte ich in den Wald gehen !

Wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr die Fragen vom Freitagsfüller gerne auf euren Blogs beantworten und im Kommentar verlinken. Oder aber ihr beantwortet direkt hier, wenn ihr keinen eigenen Blog habt.

Danke für’s Mitmachen!

Photo by Pixabay on Pexels.com
Der Vogel des Jahres-das Rotkehlchen !

Hervorgehoben

*Sommernacht* von Lucy Foley

*Werbung , unbezahlt*

Meine Meinung: Eine verlassene Insel vor der irischen Küste. Die Hochzeitsplaner Aiofe und Freddy haben dort ein kleines Schloss zu einem Event-Hotel ausgebaut und vermieten es für Familienfeiern, wie zum Beispiel Hochzeiten. Düstere und gefährliche Moorgebiete, steile Klippen, die wilde Brandung und ein unheimlicher Friedhof mit den typischen irischen Grabkreuzen vermitteln durchgehend eine gruselige und aufreibende Atmosphäre der abgeschiedenen Insel im Meer.

Das alles erschien mir noch normal für eine kleine Insel vor der Küste Irlands – bis die einhundertfünfzig Gästen anreisten , die sich zu einer glamourösen Hochzeit von Will Slater, einem berühmten Fernsehstar und Jules Keegan, die ein erfolgreiches Lifestyle-Magazin aufgebaut hat, dort treffen. Alle leben gut betucht in ihrer Welt von Reichtum und Ignoranz der Realität und haben anscheinen keine Sorgen – vor allem nicht materiell. Die Hochzeitsplanerin Aiofe und ihr Ehemann Freddy haben alle Hände zu tun, um den Ablauf der Feier immer wieder kreativ zu retten und den illustren Gästekreis zu beruhigen.

Menschen aus dem engsten Freundeskris von Will und Jules spielen wichtige Rollen, von denen jeder ein düsteres Geheimnis aus seiner Lebensgeschichte verbirgt, welche die Autorin in kleinen Spannungskapiteln langsam für die Leser*innen auflöst. Die vierzehn Hauptprotagonisten gehören zum engsten Freundeskreis von Braut und Bräutigam erzählen in diesen Kapiteln ihre eigene persönliche Geschichte und abwechselnd ihre aktuelle Sichtweise des Hochzeitsablaufes. Es gibt im Ablauf des Romans immer wieder eine Rückkehr zum *Heute und Jetzt* der Hochzeitsfeier.

Der Schreibstil von Lucy Foly lässt sich angenehm und leicht lesen. Die Darstellung der psychischen Probleme und Lebens-Geheimnisse lässt die Autorin in der Ich-Form von den Freunden erzählen. Alles eskaliert in Gewaltszenen auf Grund eines stürmischen Unwetters mit daraus resultierendem Stromausfall auf der gesamten Insel. Besonders der wilde Freundeskreis von Will aus dem Umfeld einer Privatschule während der Jugend sticht durch ihr aggressives Verhalten hervor, stört die angestrebte Harmonie und zeigt ihr wahres brutales Gesicht.

Ich habe diesen fesselnden Psychothriller atemlos in kurzer Zeit gelesen und mich sehr gut ablenken lassen.

Meine Bewertung: FÜNF * Sterne für dieses Buch aus dem Genre Thriller/Psychothriller!

Vielen Dank an die Autorin und den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar.

Inhalt/Klappentext: Vierzehn Gäste. Alle haben ein Geheimnis. Und nicht alle werden die Insel lebend verlassen. Eine abgelegene Insel vor der wilden Küste Irlands: An einem Sommertag versammeln sich Familie und alte Freunde, um die Hochzeit von Julia und Will zu feiern. Alles ist bis ins kleinste Detail geplant, es soll ein rauschendes Fest werden – doch der Wind dreht, und ein heftiger Sturm schneidet die Insel von der Außenwelt ab. Bald macht das Gerücht die Runde, dass dieser Ort ein schreckliches Geheimnis verbirgt. Und auch unter den Gästen dringen immer unaufhaltsamer alte Feindseligkeiten und lang begrabene Geheimnisse ans Licht. Dann wird einer der Feiernden tot draußen im Moor gefunden. Und die Situation auf der Insel eskaliert …

Lucy Foley hat in der Verlagsbranche gearbeitet, bevor sie ihren großen Traum wahr machte und sich ganz dem Schreiben widmete. Ihr erster Thriller »Neuschnee« wurde ein internationaler Erfolg und stand wochenlang auch auf der deutschen Bestsellerliste. Wenn sie nicht gerade mörderisch spannende Plots entwickelt, reist Lucy leidenschaftlich gern – vor allem nach Irland, das Land, aus dem ihre Familie stammt. Die wilde und einsame Schönheit der Inseln vor der irischen Küste inspirierte sie zu »Sommernacht«. Lucy Foley lebt in London.

Hervorgehoben

{Rezension} 1984 von George Orwell — Bella’s Wonderworld

Lesedauer: 4 MinutenWinston Smith arbeitet im Ministerium für Wahrheit und schreibt täglich die Vergangenheit zugunsten der Regierung um. Die Partei beherrscht die Menschen durch ein totalitäres System und eine engmaschige Überwachung durch technische Bildschirme. Sogar die Beziehungen und Ehen sind in diesem Überwachungsstaat strengstens geregelt, Liebe ist sogar verboten. In Winston regt sich zunehmen der…

{Rezension} 1984 von George Orwell — Bella’s Wonderworld
Hervorgehoben

*Freitagsfüller*

Guten morgen liebe Leser*innen, und wieder ist der Winter zurückgekehrt, doch habe ich in dieser Woche kleine violettfarbene Frühlingsboten draussen gesichtet. Die ersten Veilchen, wohlbehütet an einer von der Sonne beschienenen Steinmauer! Das Foto seht ihr unten am Ende des Beitrags. Nun aber zum Ausfüllen des FF von https://scrapimpulse.com Barbara. Danke für die Textvorgaben liebe Barbara.

  1. In der vergangenen Woche habe ich es tatsächlich geschafft ein strammes Fitnesstraining zur Konditionsverbesserung durchzuziehen.
  2. Mit der Familie ist man verbunden für’s Leben.
  3. Es geht doch nichts über ein vernünftiges warmes Mittagessen. Das stärkt und hält den ganzen Tag fit.
  4. Viele für mich ungesunde Lebensmittel erscheinen so verführerisch.
  5. Schmeckt ihr auch so gern hartgekochte Eier in der Osterzeit?
  6. Eine gute Freundin rezensiert unglaublich viele Bücher in einer Woche . Wie macht sie das?
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen TV und/oder Leseabend ,morgen habe ich einen Familienbesuch geplant und Sonntag möchte ich die Natur geniessen und das Zusammensein mit lieben Menschen.

Wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr die Fragen vom Freitagsfüller gerne auf euren Blogs beantworten und im Kommentar verlinken. Oder aber ihr beantwortet direkt hier, wenn ihr keinen eigenen Blog habt.

Danke für’s Mitmachen!

Er ist’s


Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
— Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab‘ ich vernommen!

Eduard Mörike
(Erstdruck 1828)