Hervorgehoben

Rezension zu * Nebelinsel*,von Zoe Gilbert

9783336548040_Cover*Werbung, unbezahlt*

Inhalt/Klappentext: Die salzige Luft ist schwer vom Duft der Ginsterbüsche, und etwas Mystisches liegt über der Insel. Wundersame Geschichten erzählen von diesem Ort, an dem das Leben geprägt ist von der rauen Natur, alten Bräuchen und dunklen Mythen, die in den Alltag der Menschen eindringen. Da ist beispielsweise Verlyn, der mit einem Flügel statt eines zweiten Arms geboren wurde. Oder Plum, die von einem Mann entführt wird, aus dessen feuchten Locken sie winzige Muscheln kämmt … Mit jeder Erzählung taucht man tiefer ein in die Schicksale der Bewohner von Neverness und verfällt ihrer eigentümlichen Heimat.

Zoe Gilbert hat schon früh mit dem Schreiben begonnen, ihre Texte sind in Anthologien und Zeitschriften erschienen. »Nebelinsel« ist ihr erstes Buch. Eine der Erzählungen daraus – »Fischbalg, Hasenbalg« – wurde mit dem renommierten Costa Short Story Award ausgezeichnet. Zoe Gilbert studierte Fiction und Creative Writing an der University of Chichester, war Mitbegründerin des London Lit Lab, ist Associate Editor der The Word Factory, wo sie eine Kurzgeschichten-Club leitet, und nahm für den British Council an Literaturprojekten in China und Südkorea teil. Sie lebt im Süden von London, wo echte und geisterhafte Wälder als Inspiration für ihren nächsten Roman dienen.

Meine Meinung: Wälder, Inseln und das Meer besitzen eine magische Anziehungskraft, der man sich als Naturliebhaber*in kaum entziehen kann. So zog es mich, inspiriert durch das wunderschöne Cover des Wunderraum Verlag, auch sofort zu obengenanntem Buch. Ich flog in eine Fantasiewelt namens Neverness, einer kleinen, abgeschlossenen, mystischen Oase ausserhalb unserer menschlichen Realität. Rätselhafte kleine, sympathische und oft auch verschrobene Lebewesen begegneten mir in einer dörflichen Abgeschiedenheit, die man inmitten einer lebensfeindlichen Umwelt kennen lernen möchte und sofort zu schätzen weiss. Heimelige, schöne und schaurige Geschichten verschiedener Bewohner der Insel Neverness beleuchten ihr geheimnisvolles und pralles Leben, welches auch einmal in düsterem und traurigem Ende erlöschen kann,,,,,
Dieses Buch ist kein abgeschlossener , zusammenhängender Roman, sondern es besteht aus vielerlei Geschichten, in denen wir bekannte Personen immer wieder in einer anderen Zeit, neuen Geschichten wieder treffen können , verschiedene Geschöpfe der Insel Neverness kennenlernen und somit den gesamten Inselkosmos in seiner vollständigen, mystischen, manchmal unheimlichen Atmosphäre beobachten.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr zugesagt, er war vielfältig , bunt und hat mir als Leserin eigene, ganz individuelle Kopfbilder geschenkt. Man kann durch diese Geschichten mit Leichtigkeit fliegen, fühlt sich aber oft versucht, bestimmte Textpassagen nochmals zu lesen und neu, aus einem anderen Blickwinkel zu interpretieren. In diesen Erzählungen betrat ich wie in Trance einen nebelartigen Raum, eine neue, fremdartige Scheinwelt, fest verwoben mit möglichen und unwahrscheinlichen Geschehnissen , ähnlich der von J. R. Tolkien erschaffenen Welt der kleinen Hobbits. Es war ein ausserordentliches Lesevergnügen, dem ein ganz besonderer, feenartiger Zauber innewohnt.

Meine Bewertung: Fünf ***** Sterne für dieses ungewöhnliche Fantasy Vergnügen aus einer anderen Realität.

Herzlichen Dank an die Autorin und den Wunderraum Verlag für dieses auch äusserlich schön und ansprechend ausgestattete Rezensionsexemplar!

Hervorgehoben

Meine Meinung zu“Alles was ich dir geben will“ von Dolores Redondo — Giselas Lesehimmel

*Werbung, unbezahlt*

Was ich dir geben will von Dolores Redondo Unbezahlte Werbung! Coverrechte: Verlag! Aus dem Spanischen von Lisa Grüneisen Originaltitel: TODO ESTO TE DARÉ Originalverlag: Editorial Planeta Hardcover mit Schutzumschlag, 608 Seiten, 13,5 x 21,5 cm ISBN: 978-3-442-75765-7 Erschienen am 25. März 2019 Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar. Ein ungesühntes Verbrechen. Ein grausamer Verdacht. Der preisgekrönte…

über Meine Meinung zu“Alles was ich dir geben will“ von Dolores Redondo — Giselas Lesehimmel

Hervorgehoben

*Freitagsfüller*

img_4244

Heute ist ein besonderer Tag für Barbara  , der Ideengeberin des FF. Sie stellt hiermit den  600. Füller online ins Netz. Herzlichen Glückwunsch für dieses schöne Jubiläum liebe Barbara!  Für viele Blogger – auch für mich ist es ein schönes Ritual geworden den Lückentext auszufüllen, um das WE einzuläuten!

1.  Ich glaube, heute  müssen wir uns wieder mit einem Nebeltag im Flusstal anfreunden. Auf der Höhe des Reinhardswaldes scheint ganz oft die Sonne.

2.   Fast alle Obstarten esse ich am liebsten mit den Fingern.

3.  Das Dschungelcamp bei RTL , das braucht niemand. Ich schon gar nicht,,,,

4.  Geistige Nahrung wie Lesen wird es immer geben,  sogar in schlechten Zeiten.

5.   Was Kaffee betrifft, habe ich den Konsum etwas eingeschränkt. Zwei Tassen am Tag bekommen mir gut , aber ich brauche sie dringend – jaja!

6.   Es wird so langsam hell am morgen, ich bin oft noch sehr müde , das muss am Wetter liegen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf natürlich auf mein neues, etwas mystisch angehauchtes Buch *Nebelinsel* wie passend haha, morgen habe ich geplant, ein irisches Folk Konzert zu besuchen zu Ehren der heiligen Brigida von Kildare, und Sonntag möchte ich den Tag spontan geniessen mit Spazieren und viel Muße,,,,

Wenn ihr mitspielen wollt, könnt ihr die Fragen vom Freitagsfüller gerne auf euren Blogs beantworten und im Kommentar verlinken. Oder aber ihr beantwortet direkt hier, wenn ihr keinen eigenen Blog habt.

Danke für’s Mitmachen beim Freitagsfüller und viel Spaß beim Ausfüllen!

9783336548040_Cover*Werbung unbezahlt*

Klappentext: Die salzige Luft ist schwer vom Duft der Ginsterbüsche, und etwas Mystisches liegt über der Insel. Wundersame Geschichten erzählen von diesem Ort, an dem das Leben geprägt ist von der rauen Natur, alten Bräuchen und dunklen Mythen, die in den Alltag der Menschen eindringen. Da ist beispielsweise Verlyn, der mit einem Flügel statt eines zweiten Arms geboren wurde. Oder Plum, die von einem Mann entführt wird, aus dessen feuchten Locken sie winzige Muscheln kämmt …

Hervorgehoben

Meine Meinung zu *Goldkind* von Claire Adam

9783455005981

`*Werbung, unbezahlt*

 

Inhalt / Klappentext:
Es ist dunkel. Insekten umschwirren das Licht im Hof, und der Wachhund sitzt am Tor. Ein Junge ist nicht nach Hause gekommen, und seine Familie wartet ängstlich auf seine Rückkehr. Ein Vater tritt in die Dunkelheit, um nach seinem Sohn zu suchen. Clyde macht sich Sorgen um Paul, der nicht von seinem Streifzug durch den Busch zurückgekommen ist. Auf Trinidad bleibt man zu Hause, wenn die Sonne untergegangen ist. Vor allem aber ist Clyde wütend, denn schon immer hat sein Sohn ihm Ärger bereitet, ganz anders als dessen alles überstrahlender Zwillingsbruder Peter. Stunden vergehen, Tage. Schließlich melden sich Entführer. Als Clyde begreift, worum es ihnen geht, steht er vor einer ungeheuerlichen Entscheidung: Darf er wirklich das Leben eines seiner Kinder zugunsten des anderen opfern?
Claire Adam wurde in Trinidad geboren, wo sie auch aufwuchs. Sie studierte Physik an der Brown University in Rhode Island und erwarb später einen Master in Creative Writing am Goldsmith College der University of London, der Stadt, in der sie auch heute lebt.

Meine Meinung: Grausam, grauenvoll, schockierendes Trinidad! Ein Land voller Hoffnungslosigkeit, Armut, maffiöser Verbrechen und Gewalt! All diese Worte in voller Wahrheit ihrer Bedeutung passen auf einen sehr grossen Teil des Buches. Ich fühlte mich wie auf einer anstrengenden Wanderung , bis hin zum fernen Gipfel. Die Steigung während meiner Lese-Wanderung war zu Beginn mässig, aber im letzten Drittel musste ich mich mit Entsetzen und Angst durch das Buch quälen. Der Schreibstil dieser jungen Autorin war sehr gut zu erlesen, interessant und bunt. In drei Teilen wird diese Geschichte erzählt, fast vom Ende des Geschehens her aufgerollt. Viele Rückblicke erstellten mir ein inneres Puzzle über diesen Roman. Leider bekommen Peter und seine Mutter Joy als Charaktere einen ziemlich schwache und farblose Darstellung in diesem Buch. Der Vater Clyde dominiert mit seinen Eindrücken und plötzlich geschieht etwas Erstaunliches. Paul betritt dieses innere Lese-Puzzle und erstaunte, erfreute mich und gibt dem Buch etwas *Normales*. Das Seelenleben eines *liebenswerten und gesunden* Kindes erscheint am Lesehorizont. Die Stimmung beim Lesen würde ich dagegen trotz dieser Wendung eher als verwirrend, düster, hoffnungslos und erschreckend bezeichnen. Die Familie, Clyde und seine Ehefrau Joy, die Kinder Peter und Paul, wachsen dem Leser durch die verständlichen und genauen Ausführungen der Autorin inmitten dieser ärmlichen Zustände des Landes ans Herz. Der Dschungel mit seiner Urwüchsigkeit und den wilden Tieren, die Nähe des Meeres, die Strassengang Atmosphäre ausserhalb der von Hunden bewachten Grundstücke, sowie die engen Familienverflechtungen der indischen Familienangehörigen geben dem Buch eine fremdartige und faszinierende Ausstrahlung. Allerdings bereitete mir dieses ferne Land Trinidad mit ungewohnten Begriffen, Ausdrücken und Gewohnheiten zu Beginn etwas Schwierigkeiten beim Lesen.
Es ist ein Thriller , der für mich diesem Genre-Begriff sehr nahe kommt.
Es geht um das Schicksal eines Zwillingspärchens. Zwei Jungen, deren Familie mit indischen Wurzeln schon vor Generationen eingewandert ist. Der Vater Clyde verdient den größten Anteil des Familieneinkommens mit harter Arbeit. Seine Kinder sollen es besser haben als er, eine gute Schulbildung geniessen, in der Gesellschaft aufsteigen, vor allem der hochbegabte Peter liegt ihm am Herzen. Denn Paul, der andere Zwilling, mit einem leichten Sauerstoffmangel zur Welt gekommen, ist das Sorgenkind von Clyde und seiner Frau. Er ist verschlossen, verträumt, hält sich gerne in der Natur auf und genießt die Freiheit ausserhalb eines engen Klassenzimmers, doch er ist ein Kind und kennt Gefahren bisher nur durch Geschichten und Erzählungen, denn die grösste Gefahr ist der gesetzlose Mensch im Busch…
Meine Bewertung: **** Vier Sterne für diesen erschreckenden Roman.

Herzlichen Dank an die Autorin und den Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Hervorgehoben

*Freitagsfüller*

img_4244

Das neue Jahr ist nun schon einige Tage alt, der Frühling streckt seine Fühler schon ein wenig  aus und Barbara hat uns wieder einige Lückentext-Fragen vorgegeben. Also geht es nun ans Ausfüllen,,,,

Wenn ihr mitspielen wollt, könnt ihr die Fragen vom Freitagsfüller gerne auf euren Blogs beantworten und im Kommentar verlinken. Oder aber ihr beantwortet direkt hier, wenn ihr keinen eigenen Blog habt.

1. Es wird Zeit sich über kommende feststehende Termine im neuen Jahr Gedanken zu machen und die persönliche Planung drauf einzustellen. 

2. Viele Aktivitäten im Leben dürfen wir steuern und planen, und vergiss nicht , dass  immer wieder etwas eintreten kann, worauf wir keinen Einfluss haben – es können auch schmerzhafte Ereignisse sein, die uns helfen, weiterbringen und Positives bewirken. 

3. Gestern abend durfte ich mit meinen Lieben eine sehr angenehme und schöne Zeit in einer tollen, sehr speziellen japanischen Lokalität verbringen.

4. Die neue Elektroauto Mobilität soll die Klimaprobleme der Welt  lösen , im Ernst?

5. Als Kind musste ich mich selten an Hausarbeiten beteiligen, da ich die Jüngste von drei Geschwistern bin.

6. Heute spricht niemand mehr über die ganze Sache.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Lese – oder Filmabend , morgen habe ich geplant, ein normales WE vorzubereiten und Sonntag möchte ich einen schönen Ausflug unternehmen!

IMG_8122

 

Hervorgehoben

*HerzLyrik Januar*

Ein Gedicht von Heinrich Heine,,,

Die heiligen drei Könige aus Morgenland,
sie frugen in jedem Städtchen:
Wo geht der Weg nach Bethlehem,
ihr lieben Buben und Mädchen?
Die jungen und Alten, sie wußten es nicht,
die Könige zogen weiter;
sie folgten einem goldenen Stern,
der leuchtete lieblich und heiter.
Der Stern blieb stehn über Josephs Haus,
da sind sie hineingegangen;
das Öchslein brüllte, das Kindlein schrie,
die heiligen drei Könige sangen.

Quelle

holy-three-kings-4647521_1920

 

Hervorgehoben

Sonntags bei Gisela und Manuela, 05.01.2020! SuBabbau! Mitmachaktion! — Giselas Lesehimmel

Jeden Sonntag stellen die Manuela von Mamenus Bücher und ich drei Bücher aus unserem SuB vor. Eine entscheidet für die andere, welches davon davon befreit wird. Ab Januar stellt auch Monerl von MonerlS bunte Welt einmal im Monat drei Bücher aus ihrem Sub vor. Jeder darf mit abstimmen. Bis Montag Abend habt Ihr Zeit. Wer in…

über Sonntags bei Gisela und Manuela, 05.01.2020! SuBabbau! Mitmachaktion! — Giselas Lesehimmel