Hervorgehoben

Freitagsfüller

25. November 2022

1.  Heutzutage kann man  alle wichtigen Informationen über unsere reale Welt im Internet abrufen .

2.  Ich mag das und deswegen bin ich auch hier vertreten .

3.  Whats App  ist eine fantastische digitale Kommunikationsmöglichkeit.

4.  Was ist heute auf der Theater Weltbühne passiert ?

5.  Mein Adventskranz   steht schon geschmückt seit Beginn der Woche auf meinem Tisch vor mir.

6.   Für jeden bedeuten diese Worte etwas anderes *das ganze Wohlfühlprogramm*

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Leseabend , morgen habe ich geplant, die junge Familie mit dem Enkelkind zu besuchen und Sonntag möchte ich das Gleiche tun !

Ich wünsche Euch einen schönen 1. Advent !

Dieser Lückentextfüller wurde nach einer Idee von https://scrapimpulse.com/category/freitags-fueller/ erstellt

Wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr die Fragen vom Freitagsfüller gerne auf euren Blogs beantworten und im Kommentar verlinken. Oder aber ihr beantwortet direkt hier in den Kommentaren, wenn ihr keinen eigenen Blog habt.


Freitagsfüller

25. November 2022

1.  Heutzutage kann man  alle wichtigen Informationen über unsere reale Welt im Internet abrufen .

2.  Ich mag das und deswegen bin ich auch hier vertreten .

3.  Whats App  ist eine fantastische digitale Kommunikationsmöglichkeit.

4.  Was ist heute auf der Theater Weltbühne passiert ?

5.  Mein Adventskranz   steht schon geschmückt seit Beginn der Woche auf meinem Tisch vor mir.

6.   Für jeden bedeuten diese Worte etwas anderes *das ganze Wohlfühlprogramm*

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Leseabend , morgen habe ich geplant, die junge Familie mit dem Enkelkind zu besuchen und Sonntag möchte ich das Gleiche tun !

Wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr die Fragen vom Freitagsfüller gerne auf euren Blogs beantworten und im Kommentar verlinken. Oder aber ihr beantwortet direkt hier in den Kommentaren, wenn ihr keinen eigenen Blog habt.

Ich wünsche Euch einen schönen 1. Advent !


Hervorgehoben

*Natürlich weihnachtlich* von Doris Kern

Mein Leseeindruck: Weihnachten naht in Riesenschritten und die inspirierenden Bastelideen von Doris Kern haben mich rechtzeitig erreicht. Ich danke ihr und dem Servus Verlag recht herzlich für dieses wunderbare Rezensionsexemplar!

Zu Weihnachten lieben Mitmenschen eine Freude machen ist sicher ein vorrangiges Anliegen vieler Menschen beim Schenken zum Fest. Doch wie kann ich das nachhaltig, mit natürlichen Materialien und doch überraschend ansprechend gestalten? Eine gut durchführbare Antwort auf diese Fragen hat mir Doris Kern in Zusammenarbeit mit dem Servus Verlag geben können. Das im Leinenlook ansprechende Cover hält im Buch weiter was es von aussen verspricht und wird im Buch mit zauberhaften Bildern von Dekoideen, Rezepten und vielen Tipps zum nachhaltigen Basteln weitergeführt, welche auch kleine Kinder erproben können. Diese Erfahrung habe ich in den Herbstferien gemacht und mit drei Kindern im Alter von neun, sechs und drei Jahren wunderschöne Momente erlebt. Es fing im Haushalt an mit dem Auffinden von Pappe, Bindfäden, Toilettenrollen, alten Geschenkpapieren und endete mit langen Spaziergängen in Wald und Wiese mit dem Sammeln von Naturmaterialien wie Zapfen, Blättern, Zweigen, Blüten, Nüssen und Samen. Auch Rezepte wurden studiert und schon Pläne für das genussvolle Herstellen von  Advent Naschereien erstellt. Einiges haben wir schon ausprobiert, wie zum Beispiel die kleinen einfachen Tannenbaumstecker aus Pappe , mit Bindfaden umwickelt. 

Das Buch ist wunderbar inspirierend mit vielen Ideen für Erwachsene und Kinder, die motivieren und die eigene Kreativität fördert.

Werbung , unbezahlt

Ein Bastelbuch zu Weihnachten für Erwachsene . Einfache Handarbeit mit natürlichen Materialien, wie sie unsere Großeltern noch schätzten – das ist der Fokus dieses Weihnachtsbuchs. Doris Kern teilt auf ihrem Blog Wissen über altbewährte Hausmittel, leckere Genussrezepte und nachhaltige Bastelideen.In diesem Bastelbuch hat sie alle wichtigen Rezepte und Anleitungen rund um eine Weihnachtszeit voll Achtsamkeit und Besinnung zusammengestellt. Nachhaltige Geschenke, umweltbewusste Verpackungen und Dekorationen aus Zapfen oder Nüssen: In diesem Buch findet jeder die passende Idee für ein stimmungsvolles Fest ohne Konsumwahn!

Doris Kern, Jahrgang 1983, ist ausgebildete TEH-Praktikerin. Auf ihrem Blog »Mit Liebe gemacht« erzählt sie von der Kraft der Heilkräuter und der Wirksamkeit altbewährter Hausmittel. Mit leckeren Genussrezepten und nachhaltigen Bastelideen regt sie Groß und Klein zum Nachmachen an.

Gemeinsam mit ihrer Familie lebt sie im Mühlviertel, wo sie ihr Wissen rund um die Schätze der Natur in Workshops – genauso wie in ihren Büchern – weitergibt.

Hervorgehoben

*Ein Lied vom Ende der Welt* von Erica Ferencik

Werbung , unbezahlt

Mein Leseeindruck: Von Eis, Kälte und einem unglaublichen  Mysterium handelt dieser in der Arktis spielende Klimathriller. Ich habe mich ausserordentlich gut unterhalten gefühlt und kann diese Lektüre nur weiterempfehlen. Der Schreibstil der Autorin ist ansprechend und flüssig, glaubhaft in einer atmosphärischen Stimmung verfasst, so das man die Arktis im Kopfkino gut nacherleben kann. Diese Geschichte, hin und her pendelnd zwischen wissenschaftlich bewiesenen  Klimaveränderungen der Arktis und mystisch-fiktiven Darstellungen des *Auftauchen* eines Kindes aus dem ewigen Eis zieht den Leser trotz dieser unrealistischen Darstellung in einen Lesesog. Die Neugier des Lesers wird regelrecht angestachelt .  

Die als ängstlich beschriebene Wissenschaftlerin Valerie hat ihren Zwillingsbruder verloren. Er starb unter ungeklärten Umständen auf einer Forschungsstation in der Arktis. Ausgerechnet dorthin soll sich Valerie begeben, da ein Arbeitskollege von ihrem verstorbenen Bruder eine unglaubliche, ja mystische Entdeckung gemacht hat. Das Inuit Kind Naaja, aus dem ewigen Eis aufgewacht, spricht eine unbekannte Sprache . Valerie, als kompetente Linguistin angefordert,  soll diesem außergewöhnlichen Phänomen nachgehen. Valerie gewinnt das Vertrauen der kleinen Naaja , die beiden bauen eine innige Verbindung zueinander auf. Doch da  sind noch andere Wissenschaftler, wie Wyatt und seine langjährige Mitarbeiterin auf der einsamen und abgelegenen Forschungsstation. Wie verlief das sogenannte *Auftau(ch)en* des Kindes und was führte zum Tod von Valeries Bruder dort im ewigen Eis?

Das könnt ihr euch selber erlesen beim Eintauchen in eine fast schon verlorene eisige Welt,,,,,

Meine Bewertung: Vier **** Sterne!

INHALT / Klappentext: Ein Anruf wirft die Linguistin Valerie völlig aus der Bahn. Wyatt, ein Forschungskollege ihres toten Bruders, hat in der Arktis ein Mädchen gefunden, das eine unbekannte Sprache spricht. Obwohl Valerie den Ort fürchtet, an dem ihr Bruder starb, reist sie ins ewige Eis. Dort droht die Situation sie zu überwältigen: Die Natur ist wild, Wyatt brillant, aber unberechenbar. Einzig zu dem Mädchen Naaja spürt Valerie eine tiefe Verbindung, und es gelingt ihr, dessen Vertrauen zu gewinnen. Aber Naaja wird jeden Tag schwächer, und Wyatt verhält sich immer rätselhafter. Valerie weiß, dass sie auf ihre Intuition vertrauen und Naaja retten muss – selbst wenn sie damit ihr Leben aufs Spiel setzen muss …

Erica Ferencik ist Absolventin des MFA-Programms für Kreatives Schreiben an der Boston University. Ihre Arbeiten sind in Salon und The Boston Globe sowie bei National Public Radio erschienen. »Ein Lied vom Ende der Welt« ist ihr erster Roman bei Goldmann.

Vielen Dank an die Autorin und den Verlag für die Zusendung dieses spannenden Leseexemplars!

Hervorgehoben

*Moonlight und die Tochter des Perlenfischers*von Lizzie Pook

* Werbung unbezahlt, Rezensionsexemplar*

Mein Leseeindruck: Beim Ansehen des Covers und Lesen des Klappentextes hat sich in mir die Vorstellung verbreitet in diesem Buch einem romantischen Wohlfühl-Frauenroman zu begegnen. Doch es war völlig anders.  Die Hauptprotagonistin Eliza war für diese Zeit im Australien des 19. Jahrhundert charaktermässig eine ungewöhnliche Person.  Sie war eher unangepasst an die geltenden  männlich geprägten Gesellschaftskonventionen, sonder eher energisch, unromantisch, eigensinnig und selbständig im Denken und Handeln , sehr an Wissenschaft und Forschung interessiert , fast eine Feministin. Wie ich im Nachwort dann auch erlesen habe, hat sich die Autorin an einer real lebenden damaligen Frauenrechtlerin orientiert. 

Die Autorin Lizzie Pook hat sich sehr sorgfältig und intensiv in ihrer Recherchearbeit mit dem Thema der damaligen Perlenfischerei in Nord-West-Australien befasst. Die Brutalität der damaligen Zeit und ihren Gesellschaftsformen, gerade auch gegenüber der indigenen Bevölkerung der Aborigenes hat sie schonungslos und offen beschrieben. Zum Beispiel wurden schwangere indigene Frauen von weissen Kaufleuten  zu Tauchgängen gezwungen, da sie durch ihren körperlichen Zustand über ein grösseres Lungenvolumen verfügten. Wie grausam muss man denken um das auszuführen? Erschreckende Gedanken über Grausamkeit und Brutalität kamen mir  nachfolgend beim Lesen dieser Geschichte immer öfter. Die Zustände an der Küste und in den Hafenstädten strotzen nur so vor Gewalt, Brutalität und Herzlosigkeit gegenüber Mensch und Tier. Nur der Profit, gewonnen durch den Verkauf der begehrten Perlen, zählte!

Lizzie Pook hat mich sehr beeindruckt mit ihrem fast wissenschaftlich anmutendem  Schreibstil, indem sie eine mir unbekannte australische Tier – und Pflanzenwelt minutiös beschreibt! Diese Naturbeobachtungen von Eliza werden sehr ausführlich in den Vordergrund gerückt, gehen oft fast an die Ekelschwelle, doch die Verbindung des Lesers zur Person Eliza blieb für mich merkwürdig kalt und ohne grosse Emotionen meinerseits. Das empfand ich als absolut schade und grossen Mangel im Roman. 

Lizzie Pook hat mich mit der Geschichte dieser Suche von Eliza nach ihrem Vater nicht unbedingt begeistert. Erst im letzten Drittel des Buches kommt es endlich zur lange versprochenen und ersehnten Fahrt mit dem Logger *Moonlight*. Diese Fahrt und Suche nach dem vermissten Vater auf dem Meer war für mich endlich der eigentliche Höhepunkt des Romans……

INHALT / Klappentext: 1886 Bannin Bay, Westaustralien: Strände voller glänzender Perlen und Muscheln so groß wie Teller – hier wollen die Brightwells mit Tochter Eliza ihr Glück finden. Zehn Jahre später ist Charles Brightwell der erfolgreichste Perlenfischer der Küste. Eines Tages jedoch kehrt sein Boot ohne ihn zurück, Charles ist spurlos verschwunden. Eliza weigert sich zu glauben, dass ihr Vater tot ist und forscht entschieden nach. Doch in einer Stadt voller Korruption, Vorverurteilung und Erpressung lernt sie schnell: Die Wahrheit wird mehr kosten als Perlen. Findet Eliza auf einer waghalsigen Seereise mit ihrem Boot Moonlight heraus, was wirklich passiert ist?

Von London aus bereist die Journalistin Lizzie Pook die entferntesten Ecken der Welt – auf der Suche nach Schneeleoparden im Himalaya bis zu den unbewohnten Küsten von Grönland. Sie schreibt für verschiedene Zeitungen und Magazine wie The Guardian, Lonely Planet, The SundayTimes und Condé Nast Traveler. »Moonlight und die Tochter des Perlenfischers« ist ihr erster Roman.

Meine Bewertung: Drei *** Sterne für dieses Beeindruckende Buch !

Hervorgehoben

*Moonlight und die Tochter des Perlenfischers*von Lizzie Pook

* Werbung unbezahlt, Rezensionsexemplar*

Mein Leseeindruck: Beim Ansehen des Covers und Lesen des Klappentextes hat sich in mir die Vorstellung verbreitet in diesem Buch einem romantischen Wohlfühl-Frauenroman zu begegnen. Doch es war völlig anders.  Die Hauptprotagonistin Eliza war für diese Zeit im Australien des 19. Jahrhundert charaktermässig eine ungewöhnliche Person.  Sie war eher unangepasst an die geltenden  männlich geprägten Gesellschaftskonventionen, sonder eher energisch, unromantisch, eigensinnig und selbständig im Denken und Handeln , sehr an Wissenschaft und Forschung interessiert , fast eine Feministin. Wie ich im Nachwort dann auch erlesen habe, hat sich die Autorin an einer real lebenden damaligen Frauenrechtlerin orientiert. 

Die Autorin Lizzie Pook hat sich sehr sorgfältig und intensiv in ihrer Recherchearbeit mit dem Thema der damaligen Perlenfischerei in Nord-West-Australien befasst. Die Brutalität der damaligen Zeit und ihren Gesellschaftsformen, gerade auch gegenüber der indigenen Bevölkerung der Aborigenes hat sie schonungslos und offen beschrieben. Zum Beispiel wurden schwangere indigene Frauen von weissen Kaufleuten  zu Tauchgängen gezwungen, da sie durch ihren körperlichen Zustand über ein grösseres Lungenvolumen verfügten. Wie grausam muss man denken um das auszuführen? Erschreckende Gedanken über Grausamkeit und Brutalität kamen mir  nachfolgend beim Lesen dieser Geschichte immer öfter. Die Zustände an der Küste und in den Hafenstädten strotzen nur so vor Gewalt, Brutalität und Herzlosigkeit gegenüber Mensch und Tier. Nur der Profit, gewonnen durch den Verkauf der begehrten Perlen, zählte!

Lizzie Pook hat mich sehr beeindruckt mit ihrem fast wissenschaftlich anmutendem  Schreibstil, indem sie eine mir unbekannte australische Tier – und Pflanzenwelt minutiös beschreibt! Diese Naturbeobachtungen von Eliza werden sehr ausführlich in den Vordergrund gerückt, gehen oft fast an die Ekelschwelle, doch die Verbindung des Lesers zur Person Eliza blieb für mich merkwürdig kalt und ohne grosse Emotionen meinerseits. Das empfand ich als absolut schade und grossen Mangel im Roman. 

Lizzie Pook hat mich mit der Geschichte dieser Suche von Eliza nach ihrem Vater nicht unbedingt begeistert. Erst im letzten Drittel des Buches kommt es endlich zur lange versprochenen und ersehnten Fahrt mit dem Logger *Moonlight*. Diese Fahrt  und Suche nach dem vermissten Vater auf dem Meer war für mich endlich der eigentliche Höhepunkt des Romans…… 

Meine Bewertung: Drei *** Sterne für dieses Beeindruckende Buch !

Hervorgehoben

*Freitagsfüller*

Spät,,, aber er kommt noch der Lückentextfüller nach einer Idee von Barbara. https://scrapimpulse.com. Bei dem schönen und warmen Temperaturen haben wir eine lange und schöne Wanderung im Länderdreieck von Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen gemacht.

  1. Halloween hat sich eingebürgert in Deutschland. Für viele Kinder ist es ein riesiger Spass zum Verkleiden, Gruseln, Singen und Herumgehen in der Nachbarschaft von Haus zu Haus! !
  2. Immer eine schöne natürliche Deko aus der Natur – ein leuchtender Kürbis. Heute gab es einen leckeren Hokkaido-Kürbis-Kartoffelauflauf mit Mozzarella.
  3. In einem Monat kann alles mögliche passieren. Ich denke ungern an die Zukunft. Alles kommt meistens anders als erwartet.
  4. In letzter Zeit habe ich mir sehr wenig gekauft.
  5. Mein Lieblingstee heisst *Sweet Kiss*
  6. Die Weihnachtssüssigkeiten sind schon unterwegs.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf morgen und einen gemütlichen Leseabend mit neuer Lektüre , morgen habe ich noch nicht viel geplant, und Sonntag möchte ich heute auch noch nicht verplanen.

Wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr die Fragen vom Freitagsfüller gerne auf euren Blogs beantworten und im Kommentar verlinken. Oder aber ihr beantwortet direkt hier in den Kommentaren, wenn ihr keinen eigenen Blog habt. Ich freue mich auf eure Antworten oder auf das Stöbern auf euren Blogs, danke für’s Mitmachen!

Photo by rikka ameboshi on Pexels.com
Hervorgehoben

*Naturwissen* von Miriam Wiegele – erschienen im Servus Verlag

*Rezensionsexemplar, unbezahlte Werbung*

Mein Leseeindruck: Dieses wundervoll, umfangreich gestaltete Nachschlagewerk mit ansprechenden Illustrationen und verständlichem Text ausgestattet, hatte mich sofort kurz nach dem Erscheinen angesprochen. Freundlicherweise hat mir der Servus Verlag aus Österreich ein Rezensionsexemplar zugesandt. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken!

Wie haben eigentlich Generationen vor uns bei Krankheit und Leid behandelt , lange bevor es die heutige Schulmedizin gab? Denn erst seit ca. 150 – 200 Jahren Jahren kam es auf dem Gebiet der Medizin zu neuen , durchschlagenden Wissenschaftlichen Erkenntnissen. Altes Wissen über natürliche Heilmethoden, Kräuter, Erfahrungen über lebensprägende Naturereignisse sind seitdem leider fast in unserer Allgemein-Bildung in Vergessenheit geraten. Miriam Wiegele hat dieses alte Wissen gesucht und gibt es in diesem wunderbaren Ratgeber im flüssigem und allgemein verständlichem Schreibstil an die nächsten Generationen weiter. Eine reichhaltige, natürliche Naturapotheke hat sie uns damit geschenkt. Schon beim ersten Durchblättern des fast dreihundert Seiten dicken Ratgebers hat man fast den Geruch von getrockneten Kräutern, duftenden Salben und auch bitteren Tinkturen in der Nase.

In sieben Kategorien die sich Durch das Jahr, Für Herz und Seele, Hüter des Wissens, Himmel und Erde, Märchenhaft zauberhaft, Tierische Helfer, Feld, Wald und Wiese nennen, hat die Autorin unser Lebensumfeld eingeteilt. Und tatsächlich, für viele unangenehme Beschwerden findet sich eine Empfehlung in diesem Buch, abgestimmt auf unsere europäischen klimatischen Breitengrade. Es kann ein Kräutersud sein, eine magische Heilmethode oder die Erfahrung mit Anwendungen von Duft – und Aromatherapie, Salben, Tinkturen, Packungen und Umschlägen sowie Teerezepten.

Ein wenig heidnisches, abergläubisches Wissen fehlt auch nicht, wird mit einem Augenzwinkern dargestellt und vermittelt zusätzlich ein spannendes und geheimnisvolles Leseerlebnis! Informative Sachlichkeit ist trotz allem ein Herzensanliegen der Autorin für diese Schatzkammer-Apotheke aus der Natur.

Auch die Sagen- und Märchenwelt vergangener Jahrhunderte lässt die Autorin wieder auferstehen und sie berichtet von alten Bauernregeln und Bräuchen, die jahrhundertelang von der Bevölkerung mündlich weitergegeben wurden.

Wald , Garten und Wiese bilden einen reichen Schatz, aus dem wir auch mit unserem heutigen Wissen noch schöpfen und lernen können.

Meine Bewertung: FÜNF * Sterne für diese ansprechend illustrierte Naturwissen Enzyklopädie.

INHALT/Klappentext: Über Generationen wird altes und neues Wissen um Heilkräuter, die Elemente und das Leben im Lauf der Jahreszeiten weitergegeben. Dieser Text-Bildband erzählt von Ritualen und Mythen, die die Geheimnisse der Natur in sich tragen, und zeigt, welche Schätze die alpenländische Naturapotheke für uns bereithält.Die Lebensgeister in Schwung bringen oder Einschlafproblemen entgegenwirken: Vor der Haustür, im Wald und im Garten finden wir, was Körper und Seele brauchen. Die Naturwissen-Expertin Miriam Wiegele hat mit anderen Beitragenden Wissenswertes, Hilfreiches und Kurioses aus vergangenen Zeiten gesammelt. Auch beliebten Redewendungen über die Natur und überlieferten Legenden kommen sie auf die Spur

  • Prachtvoll illustrierter Sammelband mit Natur- und Heilpflanzenwissen
  • Alles über Pflanzensymbolik, magische Tiere und die Kraft von Gestirnen und Elementen
  • Die wichtigsten Mythen, Sagen, Geschichten und Märchen über Naturschätze
  • Bewährte Heil- und Hausmittel aus der Naturapotheke
  • Das Beste aus 10 Jahren Naturwissen in Servus in Stadt und Land

Hintergrundwissen über Heilmittel und Zauberkräfte der Alpenwelt

Warum gehören Ostern, Hase und Ei zusammen und welche Magie wohnt den Frühlingsblumen Schlehdorn, Schlüsselblume und Küchenschelle inne? Viele Bräuche haben ihre Ursprünge in christlichen Traditionen, Aberglauben und heidnischen Riten. Andere beruhen auf dem Erfahrungswissen von Heilkundigen wie Hildegard von Bingen oder Hippokrates von Kos, das in die Naturheilkunde einfloss. Dieses unvergleichliche Sachbuch führt Sie mit der Kraft der Natur durch das Jahr!

Miriam Wiegele hat Medizin, Pharmakognosie, Botanik und Ethnologie studiert und ist Expertin für alternative Heilmethoden. Seit vielen Jahren hält sie zu diesen Themen Seminare, produziert Radio- und Fernsehbeiträge und schreibt Artikel und Bücher. Ihr Wissen über die heilkundliche Wirkung von Pflanzen setzt sie auch in Konzepten für Arzneimittel um