Hervorgehoben

*HerzLyrik*

Schöne Junitage

Mitternacht, die Gärten lauschen,
Flüsterwort und Liebeskuß,
Bis der letzte Klang verklungen,
Weil nun alles schlafen muß –
Flußüberwärts singt eine Nachtigall.

Sonnengrüner Rosengarten,
Sonnenweiße Stromesflut,
Sonnenstiller Morgenfriede,
Der auf Baum und Beeten ruht –
Flußüberwärts singt eine Nachtigall.

Straßentreiben, fern, verworren,
Reicher Mann und Bettelkind,
Myrtenkränze, Leichenzüge,
Tausendfältig Leben rinnt –
Flußüberwärts singt eine Nachtigall.

Langsam graut der Abend nieder,
Milde wird die harte Welt,
Und das Herz macht seinen Frieden,
Und zum Kinde wird der Held –
Flußüberwärts singt eine Nachtigall.

Detlev von Liliencron (1844 – 1909), eigentlich Friedrich (Fritz) Adolf Axel Freiherr von Liliencron, deutscher Lyriker des Impressionismus und Naturalismus

Quelle

65213075_2539057666104609_7297146850333687808_o

Hervorgehoben

*HerzLyrik*

Es ist was es ist  

(Erich Fried * 6. Mai 1921 in Wien; † 22. November 1988 in Baden-Baden) war ein österreichischer Lyriker, Übersetzer und Essayist.

Es ist Unsinn
sagt die Vernunft
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist Unglück
sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz
sagt die Angst
Es ist aussichtslos
sagt die Einsicht
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist lächerlich
sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig
sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich
sagt die Erfahrung
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Erich Fried

watery-heart-272516_1920Pixabay *Tränendes Herz*

Hervorgehoben

HerzBilder und HerzLyrik

 

Frühling

Du schöne, du liebe, du wonnige Maid,
Nun bist du daher gekommen
Und hast mir alle mein Herzeleid
Mit einem Worte genommen.
Den ganzen Frühling bringst du ja mit,
Sein Knospen und Schwellen und Drängen,
Es sprießen Blätter auf jeden Schritt,
Und es schallt von frohen Gesängen.

Und Blumen trägst du mir in das Haus,
Mir freundlich das Leben zu schmücken,
Ich kann mir einen duftigen Strauß
Von dir, du Liebliche, pflücken.
Die Veilchen hast in den Augen du
Und die junge Rose im Munde,
Du lächelst mir Vergißmeinnicht zu
Und Gedenkenmein jede Stunde.

Mein Springauf bist du und Edelweiß,
Herzfreude und Anemone,
Mein Tausendschön und Ehrenpreis,
Märzbecher und Kaiserkrone,
Sie nicken so traulich und flüstern und blüh’n,
Sind alle auf einmal entsprungen,
Und meiner Liebe Immergrün
Hab‘ ich um alle geschlungen.

Du schöne, du liebe, du wonnige Maid,
Nun gibt mir süßselige Kunde,
Jelängerjelieber thu‘ mir Bescheid
Mit deinem rotblühenden Munde.
Die langen, seidenen Wimpern schlag‘
Nur auf und schütt’le die Locken,
Ich liebe dich, Mädchen! ’s ist Frühlingstag,
Er läutet mit Maienglocken.

Julius Wolff (1834 – 1910), deutscher Schriftsteller

Julius Wolff

 

IMG_4634

Danke für das schöne Foto lieber Rodolfo!

Hervorgehoben

*HerzLyrik*

Frühlingsbotschaft 

Leise zieht durch mein Gemüt
Liebliches Geläute.
Klinge, kleines Frühlingslied,
Kling hinaus ins Weite.

Kling hinaus, bis an das Haus,
Wo die Blumen sprießen.
Wenn du eine Rose schaust,
Sag ich laß sie grüßen

Heinrich Heine

(1797 – 1856), eigentlich Harry Heine, deutscher Dichter und Romancier, ein Hauptvertreter des Jungen Deutschland, Begründer des modernen Feuilletons.

Quelle

Seidelbast

Hervorgehoben

Vorfrühling

Vorfrühling

Härte schwand. Auf einmal legt sich Schonung
an der Wiesen aufgedecktes Grau.
Kleine Wasser ändern die Betonung.
Zärtlichkeiten, ungenau,
greifen nach der Erde aus dem Raum.
Wege gehen weit ins Land und zeigen’s.
Unvermutet siehst du seines Steigens
Ausdruck in dem leeren Baum.

https://www.aphorismen.de/autoren/person/3165/Rainer+Maria+Rilke

Rainer Maria Rilke

(1875 – 1926), René Karl Wilhelm Johann Josef Maria, österreichischer Erzähler und Lyriker

Zaubernuss