*Graue Bienen* von Andrej Kurkow. Rezension

*Werbung , unbezahlt*

Der Autor Andrej Kurkow, geboren 1961 in St. Petersburg, lebt seit seiner Kindheit in Kiew und schreibt in russischer Sprache. Er studierte Fremdsprachen (er spricht insgesamt elf Sprachen), war Zeitungsredakteur und während des Militärdienstes Gefängniswärter. Danach wurde er Kameramann und schrieb zahlreiche Drehbücher. Sein Roman ›Picknick auf dem Eis‹ ist ein Welterfolg. Kurkow lebt als freier Schriftsteller in Kiew und arbeitet auch für Radio und Fernsehen.

Inhalt/Klappentext: Der Bienenzüchter Sergej lebt im Donbass, wo ukrainische Kämpfer und prorussische Separatisten Tag für Tag aufeinander schießen. Er überlebt nach dem Motto: Nichts hören, nichts sehen – sich raushalten. Ihn interessiert nur das Wohlergehen seiner Bienen. Denn während der Mensch für Zerstörung sorgt, herrscht bei ihnen eine weise Ordnung und wunderbare Produktivität. Eines Frühlings bricht er auf: Er will die Bienen in eine Gegend bringen, wo sie wieder in Ruhe Nektar sammeln können.

Meine Meinung: Sergej ist ein völlig unpolitischer Invalide und einfacher Mensch mit einer Staublunge, der eigentlich nur für seine Bienen da sein möchte, nachdem Frau und Tochter ihn verlassen haben. Aber er hat Pech. Er lebt in der *Grauen Zone* , dem Niemandsland zwischen zwei kämpfenden Kriegsparteien. Zurückgeblieben, nur die Gesellschaft seines *Feindfreundes* Paschka aus der Kinderzeit bietet ihm etwas Abwechslung. Alle anderen Bewohner des Dorfes sind vor den Kriegswirren geflüchtet.

Zitat Seite 228 : “ Interesse hatten die Bienen nur eines – Honig zu sammeln.“
Der ruhige und bedächtige Schreibstil des Autors führt in eine völlig fremde und einfache Welt. In das Leben eines Mannes, für den nur eines wichtig ist. Das Überleben seiner geliebten Bienen in diesen täglichen Kriegswirren, die aus Einsamkeit, vielen Entbehrungen und doch auch kleinen Alltagsfreuden bestehen. Zum Beispiel wenn Paschka am Gartentor auftaucht, zu einem Tee oder Wodka , meist beidem, zu einem Schwätzchen bleibt. Lange begleitet der Leser diese beiden Männer, ohne sich zu langweilen. Es ist eine unbekannte Welt ohne Strom, TV, Nachrichten, voller Entbehrungen und ohne ein typisches Dorfleben. Nur der Gefechtsdonner und einzelne Granat-Einschläge schrecken die Männer – und die Leser*innen auf!

Doch plötzlich verwandelt sich der Roman in ein aufregendes Roadmovie, quer durch die Ukraine bis auf die Krim. Sergej geht auf eine unvorhersehbare Reise mit seinem Auto, dem grünen Schiguli und dem Bienenanhänger. An jeder Passierstelle muss er sich ausweisen, gerät in den Einflussbereich unterschiedlicher politischer Parteien, findet Zuflucht und Zuneigung bei der Ladenbesitzerin Galja, fährt tatsächlich bis auf die Krim um einen Bienenfreund aus früheren , besseren Zeiten zu besuchen.
Die Atmosphäre in diesem Buch lebt von den inneren Eindrücken und Gedanken des Sergej, die er sich über die Obrigkeit, das Leben, die unterschiedlichsten Menschen und nicht zuletzt über die Ordnung seiner Bienen als Staat macht, die er der menschlichen Gesellschaft immer vorzieht. Er liebt sie, sie heilen ihn, sie sprechen zu ihm . Sie sind die wahren Kommunisten – glaubt er. Dieses Buch verzaubert, trotz des ernsten, aktuellen Kriegshintergrundes. Vor allem durch die Schilderung der menschlichen Begegnungen des Sergej in der Ukraine und auf der Krim , und von seinen Bienen, die jedes Abenteuer tapfer miterleben, immer bis zur nächsten Bienenweide……..
Ein kleiner, heller Hoffnungsschimmer auf baldige Beruhigung und Verbesserung der allgemeinen politischen Lage bleibt beim Leser nach dem Genuss dieses interessanten und grossartigen Roadmovies zurück. Und das ist gut so.
Meine Bewertung : FÜNF ***** Sterne für diesen grossartigen Roman!

Danke an den Autor und den Diogenes Verlag für dieses Leseerlebnis!

Pressebild_Graue-BienenDiogenes-Verlag_72dpi

„Rote Früchtchen“ von Frédéric Cassel — Literaturwerkstatt-kreativ /Blog

Die schönen Fotos der Bücher aus dem Gerstenberg Verlag sind immer sehenswert!

*Werbung*

Sommerzeit heißt auch Obstzeit – Frédéric Cassel hat sein Buch allein den roten Früchten gewidmet und 70 Rezepte mit Sommerbeeren zusammengestellt. „Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“ stellt vor „Rote Früchtchen“ von Frédéric Cassel Aufbau des Buches: 70 köstliche Rezepte mit Sommerbeeren Rote Früchte richtig verwerten – z.B.: Die Saison der roten Früchte Früchte auswählen Praktische Tipps […]

über „Rote Früchtchen“ von Frédéric Cassel — Literaturwerkstatt-kreativ /Blog

[Buchvorstellung] Mamsi und Ich – BERND C. SUCHER — MonerlS-bunte-Welt

 *Werbung* #304 Rezension#GegenDasVergessen Buchbeschreibung Vom Leben mit einer übermächtigen Mutter Wie wurde die Nachkriegsgeneration durch die Erfahrungen ihrer Eltern geprägt? Diese Frage stellt sich C. Bernd Sucher in seinem neuen, sehr persönlichen Buch und erzählt von seiner Mutter, einer stolzen und starken Frau, die als Jüdin im Dritten Reich verfolgt wurde, das KZ überlebte und…

über [Buchvorstellung] Mamsi und Ich – BERND C. SUCHER — MonerlS-bunte-Welt

*Meine besten Tipps bei Beschwerden über die man nicht spricht*

9783809438588_Cover

Originaltitel: Gesundheit kennt keine Tabus
Originalverlag: Südwest
Paperback , Flexobroschur, 192 Seiten, 12,0 x 17,0 cm
durchgehend farbig illustriert
ISBN: 978-3-8094-3858-8
Erschienen am 27. August 2018
*Werbung*
Info zum Buch und Verlag!

Der Autor Prof. Hademar Bankhofer, international anerkannter Medizinjournalist auf dem Sektor Naturheilwesen, ist durch seine zahlreichen TV-Auftritte, Kolumnen und seine Bücher einem großen Publikum bekannt. Er versteht es, schwierige medizinische Probleme verständlich zu erklären. Aufgrund seiner engen Zusammenarbeit mit medizinischen Koryphäen ist er stets auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft und genießt Anerkennung nicht nur bei einem breiten Publikum, sondern auch in medizinischen Fachkreisen.

Inhalt:
Jetzt spricht Professor Hademar Bankhofer über all die Krankheiten, über die man eigentlich nicht spricht. Er gibt praktische und einfache Tipps, wie sich Mundgeruch vermeiden lässt, was bei Inkontinenz und Blähungen zu tun ist oder wie Warzen zu behandeln sind. Sie erfahren außerdem, warum man beim Nasenbohren, Rülpsen, Pupsen und Gähnen kein schlechtes Gewissen haben sollte, sondern etwas für die eigene Gesundheit tut.

Meine Meinung: Die Lektüre dieses kleinen lustigen , mit Comic Bildern versehenen Büchlein, hat mir gute Laune und öfter ein herzhaftes Lachen beim Lesen verschafft. Unterhaltsam und für jeden Leser verständlich , gibt der Autor einfach umzusetzende Tipps und kleine Überlebenshilfen für den geplagten, vielleicht etwas kränklichen und vorsichtigen Patienten bei verschiedenen Übeln, wie Nasenbohren, Rülpsen, Gähnen u.s.w.
Er hat seine Ausführungen in sieben Kapitteln
verfasst , die da heissen:
Vieles, was sich nicht gehört , ist gesund

Wenn Haare gehen und Läuse kommen

Nix hören, nix sehen, nix merken

Heute schon geschnarcht? &Smells like hell:

Wenn’s tröpfelt und brennt

Von wegen Schokoladenseite: Verstopfung & Co.

Ekzeme, Pilze & C0.: wirklich igittigitt?

In lustigem und ansprechendem Plauderton führt der Autor den Leser sanft und behutsam in verschiedene Tabu-Themen ein, über die man nicht gerne mit anderen Menschen spricht, die aber dennoch jeden angehen. Diese kleinen Verfehlungen unseres Körpers betrachtet er nüchtern und immer in Hinblick auf seine Natürlichkeit und die körperliche und seelische Gesundheit. Von Mundgeruch bis Inkontinenz ist fast alles dabei, was den Menschen so plagen könnte. Man erfährt so, schöpfend aus seinem ernstem und medizinisch fundiertem Wissen, spielerisch vieles über einige Funktionsweisen unseres Körpers und seine angeblichen Fehlfunktionen, die einen Grund haben.

Ein leicht zu lesendes, mit viel Wissen angereichertes Buch für jeden Leser. Mit Humor und Leichtigkeit hat der Autor flüssig und unterhaltsam berichtet!

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne !
Vielen Dank an den Autor und den Verlag für das nette Rezensionsexemplar!

IMG_5533

Neue Rezension

9783442487844_Cover*Werbung*

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Claudia Franz
Originaltitel: The Inaugural Meeting of the Fairvale Ladies Bookclub
Originalverlag: Hachette Australia
Taschenbuch, Broschur, 512 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48784-4
Erschienen am 18. Februar 2019

Infolink zum Buch und Verlag
*Werbung*

Die Autorin: Sophie Green
Sophie Green ist Autorin und Verlagsleiterin. Sie hat, teilweise unter Pseudonym, bereits einige Romane und Sachbücher verfasst. Bei einem Besuch in Australiens Northern Territory verliebte sie sich in die Landschaft und die Bewohner. Weitere Aufenthalte dort inspirierten sie schließlich zu dem Bestseller »Willkommen im Fairvale Ladies Buchclub«. Sophie Green lebt in Sidney.
Inhalt/Klappentext:Mit ihrem Buchclub trotzen fünf Frauen der Einsamkeit.
Über Bücher finden sie zusammen, und ihre Freundschaft verändert ihr Leben.
Australiens Northern Territory verlangt seinen Bewohnern viel ab. Doch fünf Frauen finden einen Weg, mit dem harten Alltag und der Einsamkeit umzugehen: Sibyl, die mit ihrem Mann die Farm »Fairvale Station« leitet, ruft einen Buchclub ins Leben, dem sich vier Frauen anschließen: Sibyls Schwiegertochter Kate, ihre Freundin Rita, die abenteuerlustige Della und die dreifache Mutter Sallyanne. Jede der Frauen bringt ihre Träume und Sorgen zu den Treffen mit, und im Lauf der Jahre werden sie zu besten Freundinnen, die Schicksalsschläge, Neuanfänge, Liebeswirren und Verluste zusammen meistern.

Rezension

Meine Meinung: Bücher laden uns immer in eine Reise in eine andere Welt ein. So ist es mir mir auch mit dem gelungenem Roman von Sophie Green ergangen. Mein Trip führte mich in die Vergangenheit der Jahre 1978-1981 nach Australien in die heissen, staubigen und abgelegenen Northern Territorys, wo das tägliche Leben sehr mühsam, immer auf der Hut vor den Launen der Natur, verlaufen kann. Die Farmarbeit auf dem Lande war hart und unbarmherzig. Es gab als ständigen Kontakt zur Aussenwelt nur das Telefon, welches leider und oft immer viele Mithörer hatte. Kein Wunder, dass die fünf Frauen, von ihrer Lebensbiografie recht unterschiedlichen Freundinnen, mit Begeisterung einen Buchclub gründen und sich auch über ihre derzeitigen Lebenssituationen austauschen und Ratschläge erteilen. Als sehr interessant für mich persönlich empfand ich die zusätzliche Auflistung populärer Weltereignisse aus jedem erzähltem Jahr vor einigen Kapiteln.
Der Roman liess sich sehr gefällig und flüssig lesen, der warmherzig erzählende Schreibstil gefiel mir sehr gut, es war eine wahre Wohlfühllektüre zum Entspannen bei heissem Wetter im Lesegarten. Die fünf Hauptprotagonistinnen wurden von der Autorin charaktermässig sorgfältig und sehr unterschiedlich ausgearbeitet und ihre Emotionen und Handlungen standen immer in einem verständlichen Zusammenhang.
Ich gebe dem Buch gern eine Bewertung von Fünf ***** grossartigen Sternen im Genre schicksalshafte Frauen – und Liebeslektüre.
Mein Dank geht auch an die Autorin und Verlag für die Zustellung des Rezensionsexemplar!