HerzensBuch #23

book-316410__340

Mein letztes HerzensBuch in diesem Jahr habe ich gerade beendet und möchte es Euch gerne vorstellen. Das ist eine Mitmachaktion, an der auch Gisela,die Initiatorin und Monerl teilnehmen. Ihr seid herzlich eingeladen Euch anzuschliessen und wöchentlich ein  ungewöhnliches Lieblingsbuch auf Euren Blogs regelmässig vorzustellen!

IMG_3739.JPG*Werbung*

Rezension

Meine Meinung zum Buch: Diesen interessanten und informativen Ratgeber habe ich mir zum Lesen für die derzeitige, besondere Zeit des ausklingenden Jahres aufgehoben. Die zwei kompetenten Autorinnen (Heilpraktikerinnen) haben dieses Büchlein als Gemeinschaftsarbeit erarbeitet und geschrieben, gestützt auch mit Erfahrungswerten aus ihren eigenen Heilpraxen. Ihre persönlichen Vorworte und die übersichtliche Gliederung führen sanft und anschaulich in diese magischen Tage ein. Informationen über alte Bräuche, Reinigungsrituale oder/und praktische Anleitungen zu Übungen, wie das Führen eines Raunacht-Tagebuches oder zur Meditationsarbeit machen diese Lektüre für den interessierten Leser praktisch wertvoll. Das Buch beinhaltet noch viel mehr Wissen, wie über den Umgang mit ätherischen Ölen und Praktiken des Räuchern. Die Rituale werden ausführlich erklärt, besprochen und so jedem spirituell empfänglichem Leser nahe gebracht. Man kann sicher nicht alles zugleich ausprobieren und muss sich langsam an diese Welt der Rituale und alten Legenden herantasten. Die Kraft der Mandalas kommt zur Sprache und man verspürt beim Lesen Neugier und Interesse auf das Entdecken der sogenannten *Anderswelt*, die sich während dieser Zeit öffnen kann, wenn man es möchte und sich wünscht ! Man kann sehr viel über sich selber erfahren, wenn man auf diese Rituale eingeht und sie ausführt, denn jede der zwölf Raunacht-Tage steht symbolisch für einen Monat des kommenden neuen Jahres und kann uns Wege zeigen, wie wir in unserer Psyche damit umgehen und unser Leben eventuell nach neuen Aspekten und Werten ausrichten können.

Dieses Buch ist ein perfekt, mit viel Herzblut und Liebe gestalteter Ratgeber, der nicht streng fordert oder fanatischen einen Weg weist, sondern viele Wege aufzeigt und zwar zu einer guten, liebevollen Annahme der eigenen Seele und des dazugehörigen Körpers.
Meine Bewertung: Fünf ***** Sterne!

 

 

*Freitagsfüller* #503

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

Der Freitagsfüller vor Weihnachten, erstellt von Barbara !

Wenn ihr mitspielen wollt, könnt ihr die Fragen gerne auf euren Blogs beantworten und im Kommentar verlinken. Oder aber ihr beantwortet direkt hier, wenn ihr keinen eigenen Blog habt oder keine Lust habt zu verlinken.

1.Vom Regenwetter können die Wälder und vor allem die Trinkwasserreserven durchaus profitieren.

2. Meine Einkäufe für die Feiertage habe ich schon erledigt. Morgen gehe ich allerdings noch einmal kurz los um Frisches vom Markt zu holen.

3. Vielleicht kommt er diesmal später ,,,der Winter?

4. Glühwein koche ich selber aus bestem Rotwein und eigener Gewürzmischung.

5. Do it yourself ist die Lösung.

6. Was glauben sie, wieviel User hier wohl lesen? Ich sehe es an der Statistik der Seitenaufrufe.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich den Beginn eines neuen Buches * Flammen und Seide * von Petra Schier, morgen habe ich geplant noch einmal zum Wochenmarkt zu gehen ,und Sonntag möchte ich den Weihnachtsbaum aufstellen und schmücken!

 

c05eb7d7-cd9e-4633-996d-08d6476a4bec.JPG
FROHE WEIHNACHTEN!

 

 

 

Mein erster Striezel – Echter Stollen aus Dresden nach Omas Rezept — Dresden Mutti

Ein kleiner Schritt für meinen Backofen, ein großer Schritt für mich: Ich habe in diesem Jahr die Striezelzeit eingeläutet! In meiner Rührschüssel knetete ich den ersten Stollenteig und buk meinen allerersten Stiezel – und er ist traumhaft gelungen. Geheimzutat: viel Liebe und viele Rosinen Der Stollen meiner Oma gehört zu Weihnachten genauso dazu wie ein […]

über Mein erster Striezel – Echter Stollen aus Dresden nach Omas Rezept — Dresden Mutti

Barbarazweige / Herz-Lyrik

30151_116097155089172_7941361_n

Gehe in den Garten am Barbaratag.
Geh zum kahlen Kirschbaum und sag: Kurz ist der Tag, grau ist die Zeit.
Der Winter beginnt, der Frühling ist weit. Doch in drei Wochen,
da wird es gescheh’n:
Wir feiern ein Fest,
wie der Frühling so schön.
Baum, einen Zweig gib du mir von dir! Ist er auch kahl, ich nehm‘ ihn mit mir! Und er wird blühen in leuchtender Pracht mitten im Winter, in der Heiligen Nacht.

J. Guggenmoos

Quelle